Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Die Jura-Frage lässt die Jugend heute kalt

Grenadiere der bernischen Kantonspolizei  gehen am 3. April 1977 mit Tränengas gegen jurassische Demonstranten in Moutier vor.
Der Pro-Jurassier: Pierrick ViellaIch werde  für einen Wechsel  stimmen. Ob Bern oder Jura ist  vor allem eine kulturelle Frage. Welche Kultur ist einem näher? Ich spreche Französisch und nur schlecht Schweizerdeutsch.  Aber ich habe auch Berner Kumpels. Es geht auch um wirtschaftliche Faktoren.  Früher war die Jura-Frage dringender, trotzdem ist es auch heute wichtig, sich zu positionieren. Das gilt auch für die Jugend, die ich als offener einschätze als die Generation davor.
Der Apolitische: Leandro Sesa Costa (18)Politik generell und die Jura-Frage im Speziellen sind für mich nicht wichtig. Ehrlich gesagt ist mir auch ein möglicher Kantonswechsel Moutiers  egal. Die Mehrheit der Jugendlichen hier interessiert sich nicht  für Politik. Ich denke, ich werde in zwei Jahren nicht abstimmen gehen. Die Älteren sprechen nur noch wenig über die Situation von damals.  Manchmal machen sie Witze, was sich seither geändert hat. Bei den Steuern habe sich nichts gebessert, sagen sie.
1 / 6

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin