Zum Hauptinhalt springen

Der Kanton soll Fusionen antreiben

Betriebswirtschafterin Vezira Korac hat untersucht, warum die Gemeindefusionen im Kanton Bern so zaghaft vorankommen. Ihr Fazit: Der Kanton habe keine klare Strategie.

Je mehr Einwohner eine Gemeinde hat, desto grösser erscheint sie auf dieser Karte. Komplette Karte links zum Herunterladen.
Je mehr Einwohner eine Gemeinde hat, desto grösser erscheint sie auf dieser Karte. Komplette Karte links zum Herunterladen.
Grafik Daniel Barben

Wenn es um Gemeindefusionen geht, wird Bern seinem Ruf gerecht: Alles geht etwas langsamer – langsamer sogar, als dies die Berner Obrigkeit erwartet hatte. Seit 2005 fördert der Kanton Gemeindefusionen ganz offiziell, mit Geld und mit Know-how. So wollte die Regierung die Zahl der Gemeinden bis 2017 von 400 auf 300 senken. Dieses Ziel wird sie grandios verfehlen: Zurzeit gibt es immer noch 382 Gemeinden. Und auch wenn das Volk am 23.September die Zwangsfusionsvorlage annimmt, wird dies das Fusionstempo kaum massiv erhöhen (siehe Artikel unten).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.