Zum Hauptinhalt springen

Der Kanton kassiert 68 Millionen zusätzlich

Der Kanton Bern verbucht im nationalen Finanzausgleich erneut einen unrühmlichen Rekord. Das beschert Bern zwar Spott und Ärger, kommt aber angesichts der Finanznot sehr gelegen.

Finanzdirektorin Beatrice Simon (BDP) dürfte aufgeatmet haben, als sie die erste Vorabmeldung zum nationalen Finanzausgleich (NFA) 2014 erhalten hat. Der Kanton Bern kann seine NFA-Bezüge um 68 Millionen Franken steigern und erreicht mit 1,23 Milliarden schon wieder einen neuen Rekord. Dies geht aus den provisorischen Zahlen zum NFA 2014 hervor, die der Bund gestern veröffentlicht hat.

Der Millionensegen kommt für Simon, ihre Regierungskollegen und den ganzen Kanton höchst gelegen: Ohne das zusätzliche NFA-Manna hätte die Regierung noch mehr Sparvorschläge oder Steuererhöhungen vorschlagen müssen, als sie dies in ihrem ASP-Entlastungspaket schon macht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Mehr zum thema