Zum Hauptinhalt springen

Denkmalpflegepreis 2014 geht an Hausbesitzer in Muri

Die Eigentümer eines Wohnhauses in Muri bei Bern erhalten den kantonalen Denkmalpflegepreis 2014. Sie werden für ihr konsequentes Vorgehen bei der Restaurierung eines Wohnhauses gewürdigt.

Haus und Garten bilden wie in vielen von Willi Althaus' Werken eine gestalterische Einheit.
Haus und Garten bilden wie in vielen von Willi Althaus' Werken eine gestalterische Einheit.
Alexander Gempeler, zvg
Das Wohnhaus wurde 1953/54 von Willi Althaus erbaut. Jedes Detail ist durchgestaltet: Das Haus ist ein Gesamtkunstwerk und fast vollständig original erhalten.
Das Wohnhaus wurde 1953/54 von Willi Althaus erbaut. Jedes Detail ist durchgestaltet: Das Haus ist ein Gesamtkunstwerk und fast vollständig original erhalten.
Alexander Gempeler, zvg
Treppenhaus OG, den Backstein als Gestaltungselement entdeckte Willi Althaus in Amerika.
Treppenhaus OG, den Backstein als Gestaltungselement entdeckte Willi Althaus in Amerika.
Alexander Gempeler, zvg
1 / 9

Das Gebäude aus den 1950er Jahren in Muri wurde seinerzeit vom Berner Architekten Willi Althaus für sich und seine Familie errichtet. Nun gehört es einem Enkel und dessen Lebenspartner, wie die kantonale Erziehungsdirektion am Dienstag mitteilte.

Diese hätten sich konsequent zum Ziel gesetzt, das Haus möglichst im Originalzustand zu bewahren, heisst es in der Mitteilung. Das habe viel Fingerspitzengefühl erfordert.

Zum fünften Mal zeichnet die kantonale Denkmalpflege in diesem Jahr Bauherren aus, die in Zusammenarbeit mit der Fachstelle ein - auf den ersten Blick - unspektakuläres Baudenkmal sorgfältig restauriert und weiterentwickelt. Verliehen wird der Preis am 22. Mai in Bern.

Spezialpreis geht nach Lyss

Erstmals hat die kantonale Denkmalpflege in diesem Jahr einen Spezialpreis für eine spektakuläre Restaurierung oder aussergewöhnliche Einzelmassnahme vergeben. Dieser Spezialpreis geht an das Berufs- und Weiterbildungszentrum BWZ in Lyss.

Dieses Paradebeispiel der «béton brut«-Architektur aus den 1960er- Jahren ist für die Fachleute von der Denkmalpflege behutsam an heutige Anfordernisse angepasst worden.

SDA/mas

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch