Zum Hauptinhalt springen

Das sind die Risiken für das AKW Mühleberg

Die BKW gibt sich noch nicht geschlagen und kämpft weiter für ihr Atomkraftwerk in Mühleberg. Jetzt geht es um die Erdbeben- und Hochwassersicherheit.

Rund 8000 Menschen nahmen am Demozug  zum AKW Mühlberg teil.
Rund 8000 Menschen nahmen am Demozug zum AKW Mühlberg teil.
Keystone
Ein Teil der Demonstranten machte sich am Vormittag vom nahen Gümmenen aus zu Fuss auf nach Mühleberg.
Ein Teil der Demonstranten machte sich am Vormittag vom nahen Gümmenen aus zu Fuss auf nach Mühleberg.
zvg/Menschenstrom gegen Atom
Um 16 Uhr endet die Kundgebung mit dem Marsch entlang der Saane zurück zum Bahhof Gümmenen.
Um 16 Uhr endet die Kundgebung mit dem Marsch entlang der Saane zurück zum Bahhof Gümmenen.
Keystone
1 / 7

Der Berner Energiekonzern BKW ist derzeit stark gefordert. Zahlreiche Berichte, neue Sicherheitskonzepte, Analysen und Verfahren für Bewilligungen für das AKW Mühleberg müssen erstellt und fristgerecht eingereicht werden. Je nach Entscheid der Behörden hat dies für die BKW weit reichende Konsequenzen. An den fünf folgenden Fronten ist die BKW gefordert, wenn sie einen Weiterbetrieb des AKW Mühleberg nach 2013 erreichen will.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.