Zum Hauptinhalt springen

Das sind die gewählten Nationalräte aus dem Kanton Bern

Bei den Wahlen im Kanton Bern haben gleich sechs Nationalräte die Wiederwahl verpasst, darunter der umtriebige Stadtberner Thomas Fuchs (SVP) und sein bernjurassischer Parteikollege Jean-Pierre Graber.

26 Sitze hat der Kanton Bern im Nationalrat. Die bernischen Volksvertreter für die nächsten vier Jahre sind:
26 Sitze hat der Kanton Bern im Nationalrat. Die bernischen Volksvertreter für die nächsten vier Jahre sind:
Keystone
Andreas Aebi, SVP, Burgdorf.
Andreas Aebi, SVP, Burgdorf.
Keystone
Ursula Wyss, SP, Bern.
Ursula Wyss, SP, Bern.
Keystone
1 / 27

An ihrer Stelle schafften Albert Rösti und Nadja Pieren den Sprung in den Nationalrat. Mit Werner Salzmann könnte die Berner SVP ein weiteres neues Gesicht ins Bundeshaus entsenden - dann nämlich, wenn Adrian Amstutz im zweiten Anlauf als Ständerat bestätigt wird.

Bei der FDP musste Kantonalpräsident Peter Flück als Bisheriger über die Klinge springen. Er zahlte für den einen Sitzverlust seiner Partei. Das andere verlorene Mandat hatte bislang Pierre Triponez inne, der nicht mehr antrat.

Drei weitere Berner fehlen im neuen Nationalrat: Norbert Hochreutener (CVP) und Andreas Brönnimann (EDU), deren Parteien ihren Sitz verloren, sowie Ricardo Lumengo, der nach dem Austritt aus der SP sein Mandat wie erwartet nicht verteidigen konnte.

Aebischer statt Tschäppät

Bei der SP verfehlte der Berner Stadtpräsident Alexander Tschäppät überraschend ein Comeback als Nationalrat. Er wurde vom Ex-TV-Mann Matthias Aebischer, einem klassischen Quereinsteiger, geschlagen.

Neue, aber nicht unbekannte Gesichter präsentiert die BDP, die ihre Sitzzahl auf vier verdoppeln konnte. Alt Regierungsrat Urs Gasche schaffte den Sprung in den Nationalrat ebenso wie Grossrat Lorenz Hess. Die zwei Sitze der Grünliberalen gehen an Stadträtin Kathrin Bertschy und an den Oberländer Jürg Grossen.

Das beste Resultat aller Kandidierenden im Kanton Bern erzielte Adrian Amstutz. Der Berner Oberländer trat sowohl für die Nationalrats- als auch für die Ständeratswahl an. Die Stichwahl für die kleine Kammer nimmt er im November ebenfalls in der Pole- Position in Angriff.

SDA/met

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch