Zum Hauptinhalt springen

Das Problem der Kirche beginnt in den Familien

Die aktuelle Debatte über Kirche und Staat zeigt, dass die Kirche in der heutigen Gesellschaft keine Selbstverständlichkeit mehr ist. Religiöse Themen seien dennoch für viele wichtig, so Pfarrer Martin Koelbing, derweil Professorin Isabelle Noth mahnt: Die Kirche müsse selbstbewusst zu ihren Werten stehen.

Klettern, rutschen, rennen schaukeln: Die Kinder geniessen die Pause im Park des Kirchlichen Zentrums Heiliggeist.
Klettern, rutschen, rennen schaukeln: Die Kinder geniessen die Pause im Park des Kirchlichen Zentrums Heiliggeist.
Iris Andermatt
«Wie soll ein junger Erwachsener etwas beurteilen, das er gar nicht kennt?» – Isabelle Noth
«Wie soll ein junger Erwachsener etwas beurteilen, das er gar nicht kennt?» – Isabelle Noth
Manu Friederich
«Das kirchliche Leben ist bunter und engagierter geworden.» – Martin Koelbing
«Das kirchliche Leben ist bunter und engagierter geworden.» – Martin Koelbing
Andreas Blatter
1 / 3

Ostern? Viele schütteln nur ratlos den Kopf, wenn sie erklären sollen, was an den zurückliegenden Feiertagen genau geschehen ist. Unter Weihnachten, der Geburt von Jesus, kann man sich ja etwas vorstellen.

Dass der gleiche Jesus nach seinem Kreuzestod an Karfreitag aber auferstanden sein soll, ist dagegen kaum mehr nachvollziehbar. Wenn es überhaupt noch bekannt ist – Umfragen zeigen, dass immer weniger Leute wissen, warum im Frühling ein verlängertes Wochenende lang die Arbeit ruht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.