Bolligen macht bei Fusionsstudie mit, Wohlen nicht

Bern

Bevor an der Urne entschieden wird, ob Bern und Ostermundigen fusionieren, steht eine Machbarkeitsstudie an. Auch für umliegenden Gemeinden.

Bevor unter anderem die Ostermundiger entscheiden müssen, ob die Gemeinde mit Bern fusionieren soll. gibt es eine Machbarkeitsstudie (Archivbild).

Bevor unter anderem die Ostermundiger entscheiden müssen, ob die Gemeinde mit Bern fusionieren soll. gibt es eine Machbarkeitsstudie (Archivbild).

(Bild: Nicole Philipp)

In vier Jahren sollen die Stimmberechtigten von Bern und Ostermundigen definitiv über die Fusion entscheiden. Zuerst soll nun eine Machbarkeitsstudie die Vor- und Nachteile eines Zusammenschlusses aufzeigen. Auch die umliegenden Gemeinden können sich daran beteiligen. Bolligen wird dies tun, wie Gemeindepräsidentin Kathrin Zuber (FDP) eine Meldung des «Bund» bestätigt.

Das heisse aber nicht, dass der Bolliger Gemeinderat eine Fusion befürworte. Im Moment stünden eher andere Formen der Zusammenarbeit im Vordergrund. «Wir wollen uns aber nicht von vornherein vor etwas verschliessen. Deshalb machen wir bei der Studie mit», so Zuber.

Nicht an der Machbarkeitsstudie beteiligen wird sich Wohlen. Der Gemeinderat setzt bereits heute auf die Zusammenarbeit mit den umliegenden Gemeinden, insbesondere im Frienisberg-Gebiet. Diesen Weg will der Rat weitergehen und zeigt sich auch interessiert an weiteren Zusammenschlüssen im Verwaltungsbereich.

maz

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt