Zum Hauptinhalt springen

Berns Auferstehung aus den Trümmern alter Grösse

Mit der Finanzaffäre endet 1984 die Arroganz der Berner Politik, mit dem Kantonalbank-Debakel 1992 der Irrweg der Wirtschaftsförderung. Seither ist der Kanton auf Form- und Identitätssuche. Seine Aussichten haben sich verbessert.

Ein Kanton in Schieflage.Symbol dafür war vor 2000 die Berner Kantonalbank am Bundesplatz, bei der sich 1992 ein Milliardenloch öffnete. Bank und Kanton haben sich seither erholt.
Ein Kanton in Schieflage.Symbol dafür war vor 2000 die Berner Kantonalbank am Bundesplatz, bei der sich 1992 ein Milliardenloch öffnete. Bank und Kanton haben sich seither erholt.
Beat Mathys

Berns harte Landung in der Wirklichkeit hat ein Datum. Es ist der 24.August 1984, der letzte Arbeitstag von Rudolf Hafner, der als Revisor bei der kantonalen Finanzkontrolle gekündigt hat. An jenem Tag erhalten alle Mitglieder des Grossen Rats von Hafner ein Schreiben, in dem der kleine Beamte nichts Geringeres fordert als eine Disziplinaruntersuchung gegen die Berner Regierung. Der gewissenhafte Controller enthüllt auf 23 Seiten Skandalöses: Der Regierungsrat hat systematisch Fonds- und Lotteriegelder missbraucht und in unkontrollierte Kassen abgezweigt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.