Zum Hauptinhalt springen

Berner Spitäler investieren Millionen in gesättigten Markt

Die öffentlichen Spitäler im Kanton Bern investierten Millionen in ihre bauliche Infrastruktur. Für die Finanzierung müssen sie selber aufkommen. Allein die bisher bekannten Projekte ergeben eine Investitionssumme von über 500 Millionen Franken.

Spital Interlaken
Spital Interlaken
bpm
Spital Frutigen.
Spital Frutigen.
hubi
Spital Tiefenau.
Spital Tiefenau.
emg
1 / 9

Die Ausnahme bestätigt die Regel: Das Spital von Meiringen hat ausgedient. Der Operationssaal ist veraltet, seit dem Jahreswechsel wird hier nicht mehr operiert. Ins Gebäude, das nach wie vor zur Gruppe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken (fmi AG) gehört, sind Mieter eingezogen.

Die ehemaligen Spitalzimmer nutzt eine Stiftung für behinderte Menschen, der Chirurg nimmt in seiner Praxis im Erdgeschoss noch kleinere Eingriffe vor – und operiert als Belegarzt im Spital Interlaken. Die Operationssäle wurden dort erst vor drei Jahren neu gebaut.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.