Zum Hauptinhalt springen

Berner sind die gefährlichsten Autofahrer

Autofahrer aus Bern gehören gemäss einer Studie der ‹Sonntagszeitung› zu den gefährlichsten der Schweiz. Bei Unfällen unter Drogeneinfluss nehmen Lenkerinnen und Lenker mit Kennzeichen BE sogar die Spitzenposition ein.

Berner Autofahrer: Eine Gefahr auf der Strasse? Die Sonntagszeitung sagt Ja.
Berner Autofahrer: Eine Gefahr auf der Strasse? Die Sonntagszeitung sagt Ja.
Andreas Blatter

Wie die ‹Sonntagszeitung› schreibt, teilen sich die Berner den Titel der ‹gefährlichsten Autofahrer der Schweiz› mit den Lenkern aus Appenzell Innerrhoden. Grundlage für diese Schlussfolgerung bildet die Auswertung aller 54'916 Unfallprotokolle des Jahres 2011. Im Verhältnis zu den registrierten Fahrzeugen haben Autofahrer aus Bern, Appenzell Innerhoden und Luzern am meisten Unfälle mit Toten und Verletzten verursacht.

31,9 Unfälle pro 10'000 Fahrzeugen

Pro 10'000 registrierte Fahrzeuge kam es vergangenes Jahr im Kanton Bern zu 31,9 Unfällen mit Personenschäden. Oder anders gesagt: Rund eins von 300 im Kanton registrierten Fahrzeugen war 2011 in einen Unfall mit Personenschaden verwickelt. Mehr gab es einzig in Innerrhoden, nämlich 35,2 auf 10'000 Fahrzeuge. Zum Vergleich: Uri ist Schlusslicht mit 13,3, Zürich liegt mit 23,5 im Mittelfeld.

Berner Blaufahrer mit Rekordwert

Ebenfalls untersucht wurden die Zahlen zu Unfällen mit Trunkenheit oder Drogen am Steuer. Auch wenn der Kanton Bern mit 7,7 Unfällen auf 10'000 registrierte Fahrzeuge bei den Unfällen unter Alkoholeinfluss nicht zuvorderst mitmischt (der Spitzenplatz gebührt dem Wallis mit einer Quote von 13,8), bleibt er nicht ungenannt: Bei einem Mann aus dem Kanton Bern wurde der Rekordwert von 4,32 Promille gemessen. «Das ist ein Wert, bei dem ein Mensch normalerweise schon im Koma liegt», so die Sonntagszeitung.

Bedenkliche Spitzenposition

Bei den Unfällen ‹durch Lenker unter dem Einfluss von anderen Drogen› taucht das Berner Autokennzeichen wieder besonders oft auf; 1,4 Unfälle auf 10'000 Fahrzeuge bedeutet Rang 1.

Doppelt so viele Parkschäden durch Männer

Gesamtschweizerisch kommt es im Schnitt alle 9.5 Minuten zu einem Unfall auf Schweizer Strassen. Fast täglich stirbt dabei ein Mensch. Zu den gefährlichsten Fahrern überhaupt gehören die Neulenker - die Wahrscheinlichkeit eines Unfalls ist im ersten Jahr nach Führerscheinerwerb am höchsten, so die Sonntagszeitung. Des Weiteren bauen Frauen entgegen allen Vorurteilen nur halb so viele Parkunfällle wie Männer - dafür gibt es mehr Geisterfahrerinnen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch