Berner Sexclubs wehren sich gegen die Quellensteuer

Kanton Bern

Betreiber von Erotikclubs sollen für Prostituierte Quellensteuer bezahlen. Dagegen wehrt sich Kevin Schweizer aus Interlaken. Er sei nicht Arbeitgeber, sondern vermiete lediglich Zimmer an selbstständige Sexarbeiterinnen.

Kevin Schweizer an der Bar des Erotikclubs Interlaken, wo er Zimmer an Sexarbeitende vermietet. Foto: Christian Pfander

Kevin Schweizer an der Bar des Erotikclubs Interlaken, wo er Zimmer an Sexarbeitende vermietet. Foto: Christian Pfander

Sandra Rutschi

Die Bar ist von rotem Licht erleuchtet. An diesem Vormittag sitzt niemand auf den schwarzen Ledersesseln im Erotikclub Interlaken. Nur ein Handwerker geht ein und aus, um den Pool neben der Sauna umzubauen. Die Türen zu den Zimmern der vier hier eingemieteten Sexarbeiterinnen sind geschlossen.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt