Berner Gewerbekammer fasst zweimal Ja-Parole

Zweimal Ja: Die bernische Gewerbekammer hat die Ja-Parole zur Unternehmenssteuerreform III und zum Fonds für Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehr ausgegeben.

Firmen, die heute viel Steuern zahlen, werden mit der Unternehmenssteuerreform III viel Geld einsparen können. «Mit der Reform werde der Werkplatz Schweiz gestärkt und rund 150'000 Arbeitsplätze würden gesichert», so die Berner KMU.

Firmen, die heute viel Steuern zahlen, werden mit der Unternehmenssteuerreform III viel Geld einsparen können. «Mit der Reform werde der Werkplatz Schweiz gestärkt und rund 150'000 Arbeitsplätze würden gesichert», so die Berner KMU.

(Bild: Fotolia)

Die bernische Gewerbekammer hat die Ja-Parole zur Unternehmenssteuerreform III und zum Fonds für Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehr ausgegeben. Über beide Vorlagen stimmt das Schweizer Volk am 12. Februar ab.

Die Gewerbekammer ist das Parlament von Berner KMU. Von der Unternehmenssteuerreform III seien rund 24'000 Unternehmen betroffen, schreibt der Wirtschaftsverband in einer Mitteilung. Mit der Reform werde der Werkplatz Schweiz gestärkt und rund 150'000 Arbeitsplätze würden gesichert.

Der Fonds für die Nationalstrassen und den Agglomerationsverkehr sorge für eine gute Verkehrsinfrastruktur, argumentiert der Verband. Eine solche sei die Voraussetzung für einen leistungsfähigen Wirtschaftsstandort, namentlich für die im Kanton Bern zahlreichen KMU-Betriebe.

ngg/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt