Zum Hauptinhalt springen

Berner Forscher finden heraus, dass Antikörper bei der Verdauung helfen

Abwehrzellen in der Darmschleimhaut sind nötig, damit der Körper Nahrung verdauen kann. Ohne die Antikörper kann die Darm-Oberfläche keine Fette mehr absorbieren, was zu einem Gewichtsverlust führt, wie Forscher der Universität Bern herausgefunden haben.

Forscher von der Universität Bern und vom Berner Inselspital haben herausgefunden, dass Antikörper auch für eine reibungslose Verdauung der Nahrung unabdingbar sind.
Forscher von der Universität Bern und vom Berner Inselspital haben herausgefunden, dass Antikörper auch für eine reibungslose Verdauung der Nahrung unabdingbar sind.
Keystone

Der menschliche Darm ist besiedelt von Billiarden Bakterien. Diese so genannte Darmflora versorgt uns zum Beispiel mit Vitaminen, die wir nicht selber herstellen können, und hilft bei der Verdauung, wie die Universität Bern mitteilte. Doch wenn die Bakterien den Darm verlassen und ins umliegende Körpergewebe gelangen, können sie gefährlich werden.

Dies zu verhindern, ist die Aufgabe des Darm-Immunsystems. Diese körpereigenen Abwehrzellen oder Antikörper sitzen in der Darmschleimhaut, der inneren Auskleidung des Darms. Bisher nahmen Forscher an, dass die Antikörper in der Schleimhaut vor allem dabei helfen, eine Barriere für die Mikroorganismen im Darm aufzubauen.

Verdauungsprobleme erklärt

Forscher um Andrew Macpherson von der Universität Bern und vom Berner Inselspital haben nun aber herausgefunden, dass die Antikörper auch für eine reibungslose Verdauung der Nahrung unabdingbar sind. Sie halten nämlich jenen Darmschichten, die der Verdauung dienen, quasi den Rücken frei.

Fehlen die Antikörper, schaltet die Darm-Oberfläche auf Verteidigung um und übernimmt die Schutzfunktion der Immunzellen, wie Macpherson und seine Kollegen im Fachmagazin «Nature Medicine» berichten. Das geschieht aber auf Kosten der Verdauung: Der Darm kann keine Fette mehr absorbieren.

Die Folge ist ein Gewichtsverlust. Diese überraschende Erkenntnis erkläre die Verdauungsprobleme vieler Patienten, wird Macpherson im Communiqué zitiert. Es komme nämlich häufig vor, dass Antikörper im Darm nicht richtig produziert würden – zum Beispiel bei Morbus Crohn oder bei einer Entzündung der Dickdarmschleimhaut.

SDA/met

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch