Bern und Jura starten Charmeoffensive

Mit separaten Veranstaltungen versuchten die Regierungen der Kantone Bern und Jura die Bevölkerung Belprahons für ihre Sache zu gewinnen.

Gehört Belprahon bald zum Kanton Jura?

Gehört Belprahon bald zum Kanton Jura?

(Bild: Keystone)

Die Kantonsregierungen von Bern und Jura haben am Mittwochabend an separaten Veranstaltungen um die Gunst der Bevölkerung von Belprahon BE geworben. Am 17. September stimmt die Gemeinde - wie auch Sorvilier - über seine Kantonszugehörigkeit ab.

Zur Abstimmung kommt es, nachdem sich Moutier am 18. Juni für einen Wechsel zum Kanton Jura ausgesprochen hatte. Nun liegt es noch an der Stimmbevölkerung der beiden je rund 300 Einwohner zählenden Gemeinden, über ihre Zukunft zu entscheiden, bevor die Jurafrage endgültig abgeschlossen ist.

Am Mittwochabend drängten sich rund 80 Personen im Gemeindesaal von Belprahon, um zunächst den Argumenten der Berner Regierung und - zwei Stunden später, denjenigen der jurassischen Regierung zu folgen.

Sachliche Diskussion

Die Diskussionen erfolgten in entspannter Atmosphäre ohne Gehässigkeiten. Das Publikum beklatschte sowohl die Ausführungen der bernischen wie auch der jurassischen Behördendelegation. Im Saal hingen weder Fahnen noch Abstimmungsplakate, die auch sonst in der Gemeinde nirgends zu sehen sind.

«Wir sind hierher gekommen, um zu zeigen, dass uns eure Zugehörigkeit zum Kanton Bern am Herzen liegt», erklärte der Berner Regierungspräsident Bernhard Pulver (Grüne) und sicherte der Bevölkerung auch künftig die Unterstützung Berns zu.

Sein bernjurassischer Amtskollege Pierre Alain Schnegg (SVP) warb für die Vorteile, die den Verbleib Belprahons beim Kanton Bern für die Bevölkerung hätten. «Wir halten zur frankophonen Minderheit.»

«Nicht zu Propagandazwecken hier»

Die jurassische Regierungspräsidentin Nathalie Barthoulot (SP) unterstrich ihrerseits, dass «wir nicht zu Propagandazwecken hier sind, sondern um objektiv zu informieren.» Nachdem Moutier einen Kantonswechsel beschlossen habe, liege es im Interesse von Belprahon, dem Beispiel des grösseren Nachbarn zu folgen.

Staatsrat Charles Juillard (CVP) wies auf die Vorteile eines Kantonswechsels für die Gemeinde hin, die mitunter als Vorort von Moutier betrachtet wird. Die Fragen aus dem Publikum bezogen sich auf das Verhältnis zu Moutier, auf die Steuern, die gemeindeübergreifenden Beziehungen oder die Schulen.

Der Gemeinderat von Belprahon hat für die Abstimmung vom 17. September keine Empfehlung beschlossen. Bislang ist einzig ein separatistisches Komitee in Erscheinung getreten.

sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt