Bahnstreit: Jetzt muss Doris Leuthard eingreifen

Der Kommentar von Wirtschaftsredaktor Julian Witschi zum Streit zwischen den SBB und der BLS.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der vom Bund lancierte Ideenwettbewerb um die Neuvergabe des Fernverkehrs ist zur Schlammschlacht geworden. Dies ist einer öffent­lichen Ausschreibung unter Staatsbahnen unwürdig. Das Image des bewährten Schweizer Bahnsystems nimmt Schaden.

Die SBB kämpfen mit unnötig harten Bandagen um ihr Monopol und wollen der BLS nur die Rolle einer Juniorpartnerin zugestehen. Die Berner Konkurrentin könne keinen Mehrwert für die Kunden generieren, argumentieren die SBB. Zudem er­höhe die Konkurrenz der BLS gar die Gesamtkosten.

Die SBB schreckten in den vergangenen Wochen auch nicht vor Druckversuchen zurück. So verknüpften sie den umstrittenen Bau einer Werkstätte für die S-Bahn der BLS in Riedbach mit dem Fernverkehr. SBB-Chef Andreas Meyer warf gestern dem Verwaltungsrat der BLS auch noch vor, dieser habe «nicht sachlich genug» diskutieren wollen.

Die BLS-Führung wiederum spielt jetzt auf Mann, nachdem sie sich lange zurückgehalten hat. Selten hat man den bodenständigen und nüchternen Verwaltungsratspräsidenten Rudolf Stämpfli derart aufgebracht gesehen wie gestern. Er versucht, den SBB-Chef (ohne ihn zu nennen) als Sündenbock darzustellen, wenn er darauf hinweist, dass sich Fachleute beider Bahnen auf jenes Konzept geeinigt haben, das die BLS nun eingereicht hat. Und SBB-Präsidentin Monika Ribar habe dieses Konzept unterstützt.

Es reicht nun nicht, einfach das Bundesamt für Verkehr über die Konzessionsvergabe entscheiden zu lassen. Das Amt hat den Prozess letzten Herbst zu spät gestartet und blauäugig auf eine Konsenslösung in dem lukrativen Geschäft gesetzt. Der offene Streit gefährdet die Zusammenarbeit der beiden Bahnen in den verschiedensten Bereichen. Es ist nun an Verkehrsministerin Doris Leuthard einzugreifen.

Ihre Maxime muss sein, für gesunden Wettbewerb zu sorgen. Ein sicheres Monopol auf Jahrzehnte hinaus dagegen macht träge. Daher lautet das Ziel des Bundes seit Jahren «SBB plus X». Das spornt auch die Bundesbahnen zu noch besserer Leistung an.

Mail: julian.witschi@bernerzeitung.ch (Berner Zeitung)

Erstellt: 08.09.2017, 20:14 Uhr

Wirtschaftsredaktor Julian Witschi

Artikel zum Thema

«Ich ärgere mich nicht über die SBB. Aber ich wundere mich»

BLS-Präsident Rudolf Stämpfli kann seinen Ärger kaum verbergen. Er kann nicht verstehen, wieso die SBB einen Kompromissvorschlag, den er und die SBB-Präsidentin Monika Ribar ­abgesegnet haben, plötzlich wieder verworfen haben. Mehr...

SBB und BLS auf Kollisionskurs

Die BLS will definitiv in den gewinnträchtigen Bahnfernverkehr einsteigen und den SBB das Monopol abjagen. Die Berner haben ein Konzessionsgesuch für fünf Linien eingereicht, verzichten aber auf die lukrativste Strecke nach Zürich. Mehr...

Welches Spiel treiben die SBB im Intranet?

Im Gerangel um den Fernverkehr haben die SBB das Intranet entdeckt. Kadermann Toni Häne bezog gleich zweimal Position gegen die Pläne der BLS. Von einem unsauberen Spiel will die Bahn trotzdem nicht reden. Mehr...

Service

Kommentare

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitag um 16 Uhr Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Die Eichel bleibt ihm selbst an Thanksgiving verwehrt: Bei der traditionellen Parade in New York fliegt Trickfilmfigur Scrat durch die Häuserschluchten von Manhattan. (23. November 2017)
(Bild: Carlo Allegri) Mehr...