Zum Hauptinhalt springen

Autofahrer sabotieren Versuch für sichere Fussgängerstreifen

Wird die Fahrbahn bei einem Fussgängerstreifen von 6,5 auf 4,8 Meter verengt, wird dieser deutlich sicherer. Das hat der Kanton bei einem Verkehrsversuch bei drei Zebrastreifen in Zäziwil herausgefunden. Autofahrer aber sabotieren den Versuch.

Die Autos bremsen deutlich früher ab und der übersichtliche Warteraum für Fussgänger ermögliche insbesondere Schulkindern ein sicheres Überqueren der Strasse, schreibt der Kanton in einer Mitteilung.

Die Verkehrsmassnahme wurde mit Videoüberwachung und aufgrund von Rückmeldungen überprüft. Der Versuch dauert noch bis Ende November 2008. Wenn sich die Massnahme weiter bewährt, solle die «wirksame und kostengünstige» Massnahme auch anderorts umgesetzt werden.

Vandalen zerstören Poller

Bei einigen Autofahrern scheint der Versuch allerdings nicht gut anzukommen: 20 Kunststoffpfosten, die auf die Strassenverengung hinweisen, wurden absichtlich zerstört. Der Polizei liegen Videoaufnahmen als Beweismaterial vor, jetzt laufen die Ermittlungen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch