Zum Hauptinhalt springen

Aufruhr um Rückkehrzentrum

Am Mittwochnachmittag versammelte sich eine Gruppe von Aktivisten vor dem Rathaus in Prêles. Sie weibelten gegen die Pläne des Kantons für das ehemalige Jugendheim Tessenberg.

Eine Gruppe von Aktivisten weibelt vor dem Rathaus gegen die Pläne für das ehemalige Jugendheim Tessendberg.
Eine Gruppe von Aktivisten weibelt vor dem Rathaus gegen die Pläne für das ehemalige Jugendheim Tessendberg.
Philippe Müller

Am Mittwochnachmittag sorgte eine Gruppe von Aktivisten vor dem Rathaus für Aufsehen. Sie weibelten gegen die Pläne des Kantons für das ehemalige Jugendheim Tessenberg. In Prêles im Berner Jurasoll in der ersten Hälfte 2019 ein Rückkehrzentrum für abgewiesene Asylsuchende eröffnet werden.

Auf einer übergrossen Schweizer Flagge forderten sie: «Menschenwürdige Behandlung Asylsuchender, die nicht in ihr Heimatland zurückkehren können.» Dies begründeten sie mit der Präambel der Bundesverfassung, wo steht: «dass die Stärke des Volkes sich misst am Wohl der Schwachen».

Der Berner Grüne Hasim Sancar hat parteiübergreifend mit sechs Grossratskollegen eine Motion eingereicht. Diese verlangt, dass man auf ein Rückkehrzentrum verzichten soll. Sancar meint, der Standort sei nicht geeignet und viel zu abgelegen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch