Zum Hauptinhalt springen

Anlaufstelle betreut Menschen in Ausschaffungshaft seit 15 Jahren

Die Kirchliche Anlaufstelle Zwangsmassnahmen (KAZ) kümmert sich im Kanton Bern um Ausländer, die in Haft auf ihre Ausschaffung warten. Nun feiert die KAZ ihr 15-jähriges Bestehen.

Menschen, die auf ihre Ausschaffung in Haft warten, werden von der Anlaufstelle betreut.
Menschen, die auf ihre Ausschaffung in Haft warten, werden von der Anlaufstelle betreut.
Keystone

Die Anlaufstelle bietet zum Beispiel für Frauen in Ausschaffungshaft einen Besuchsdienst an, wie die KAZ in einer Mitteilung zum Jubiläum schreibt. Fünf bis sechs freiwillige Besucherinnen stehen den Inhaftierten für persönliche Gespräche zur Verfügung.

Hintergrund dieses Besuchsdienstes ist die Tatsache, dass die Ausschaffungshaft für Frauen im Kanton Bern bisher grundsätzlich nur im Regionalgefängnis Bern durchgeführt wird. Dieses Gefängnis dient aber primär Untersuchungszwecken.

Die inhaftierten Frauen seien somit sehr isoliert, schreibt die KAZ. Die Folgen seien Vereinsamung, Depressionen und auch körperliche Krankheiten. Bei den Frauen, die in Haft auf die Ausschaffung warten, handelt es sich zum Beispiel um Sexarbeiterinnen.

Rechtsberatung wird angeboten

Die Anlaufstelle bietet vor allem aber auch Rechtsberatung für Personen in Ausschaffungshaft an. Diese werden auf ihre Rechte und Pflichten aufmerksam gemacht, wenn nötig werden auch Beschwerden erhoben.

Der Geschäftsführer der Anlaufstelle, Fürsprecher Thomas Wenger, behandelt pro Jahr rund 150 Dossiers von Inhaftierten, die diese Rechtsberatung in Anspruch nehmen möchten. «Die Arbeit entspricht etwa einem 10- bis 15-Prozent-Job», sagt Wenger.

Die Kirchliche Anlaufstelle Zwangsmassnahmen wurde im Herbst 1998 in Absprache mit dem bernischen Regierungsrat als unabhängige Stelle eingerichtet. Dies erfolgte in Zusammenarbeit mit dem Bernischen Anwaltsverband sowie dem Verein Demokratische Juristinnen und Juristen Bern. Finanziert wird die Anlaufstelle von den drei Landeskirchen und den Jüdischen Gemeinden des Kantons Bern.

SDA/dln

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch