Zum Hauptinhalt springen

Amstutz hatte sein Potenzial schon aufgebraucht

Adrian Amstutz (SVP) konnte für den zweiten Wahlgang nicht viele zusätzliche Wähler mobilisieren, im Gegensatz zu Hans Stöckli (SP). In zwei Verwaltungskreisen verlor Amstutz sogar Stimmen und auch in seiner «Heimat» lag nicht viel mehr drin.

Der abgewählte Ständerat Adrian Amstutz (SVP) konnte sich im Wahlkampf nicht mehr steigern.
Der abgewählte Ständerat Adrian Amstutz (SVP) konnte sich im Wahlkampf nicht mehr steigern.
Beat Mathys

Wenn man die Anzahl Stimmen von Adrian Amstutz (SVP) und Hans Stöckli (SP) anschaut und mit dem ersten Wahlgang vergleicht, fällt gleich die enorme Steigerung von Stöckli auf. Im zweiten Wahlgang holte er 38'357 Stimmen mehr als im ersten.

Amstutz dagegen konnte lediglich 2437 zusätzliche Stimmen ergattern. Das entspricht bei Stöckli einer Steigerung von rund 30 Prozent, während es bei Amstutz nicht einmal ganz zwei Prozent sind.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.