Zum Hauptinhalt springen

Ammann glaubt weiter an Standort Thun

Trotz des angekündigten Stellenabbaus bei Meyer Burger: Thun und der Kanton Bern seien «gut unterwegs», findet Volkswirtschaftsdirektor Christoph Ammann.

mb
Der «grösste Industriekanton der Schweiz»: Volkswirtschaftsdirektor Christoph Ammann hält die Berner Flagge hoch.
Der «grösste Industriekanton der Schweiz»: Volkswirtschaftsdirektor Christoph Ammann hält die Berner Flagge hoch.
Raphael Moser

Der bernische Volkswirtschaftsdirektor Christoph Ammann geht nicht davon aus, dass der Wirtschaftsstandort Thun durch den neuerlichen Stellenabbau bei Meyer Burger stark geschwächt wird. Das machte Ammann in einem Interview mit dem «Bund» deutlich.

Der Industriestandort Thun bleibe trotz dieses Rückschlags einer der bedeutendsten schweizweit, sagte der SP-Politiker in dem am Dienstag publizierten Interview. Auch der Industriekanton Bern entwickle sich positiv. «Er ist quer durch alle Branchen gut unterwegs – auch im Maschinenbaubereich.»

Bern sei mittlerweile der grösste Industriekanton der Schweiz, sagte Ammann. Auch die Arbeitslosigkeit im Kanton Bern sei im schweizweiten Vergleich unterdurchschnittlich.

Die Probleme von Meyer Burger haben aus der Sicht von Ammann weniger mit der Solarbranche zu tun als mit den Produkten, die hergestellt werden. Die rentable Herstellung von Massenprodukten sei in der Schweiz bekanntlich schwierig. Hier könnten oftmals weder der Kanton Bern noch die Schweiz mit dem Ausland mithalten.

Offene Ohren hat Ammann für die Forderung der Unia, die Taskforce zu Meyer Burger zu reaktivieren. Eigentlich handle es sich um eine Informationsplattform, die nie aufgelöst worden sei. «Sie wird parallel zum Konsultationsverfahren erneut zusammenkommen.» Die Federführung liege bei beco Berner Wirtschaft.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch auf unsere Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch