ABO+

Altersheime können vom Kanton 48 Millionen fordern

Nach einem Bundesgerichtsentscheid ist klar: Der Kanton Bern muss jene Pflegekosten in Altersheimen voll übernehmen, die nicht von der Krankenkasse oder den Bewohnern bezahlt werden.

Das heutige Hand-in-Hand-Prinzip in der Pflegefinanzierung wird auf die Probe gestellt. Ein Gerichtsurteil lässt vermuten, dass der Kanton Bern den Heimen zu      wenig Geld überwiesen hat.

Das heutige Hand-in-Hand-Prinzip in der Pflegefinanzierung wird auf die Probe gestellt. Ein Gerichtsurteil lässt vermuten, dass der Kanton Bern den Heimen zu wenig Geld überwiesen hat.

(Bild: Obencem (iStock))

Sandra Rutschi

Im Kanton Bern beginnt in den nächsten Wochen ein Seilziehen um jährlich rund 48 Millionen Franken. Dies sind die Pflegekosten, die laut Statistik der sozialmedizinischen Institutionen Somed 2016 in Berner Altersheimen nicht gedeckt wurden. Die Finanzierungslücke ist in keinem anderen Kanton so hoch, wie das Recherchedesk von Tamedia ausgerechnet hat, der auch diese Zeitung angehört. Die «SonntagsZeitung» hat die Zahlen publik gemacht.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt