Zum Hauptinhalt springen

AKW-Gegner in Geldnot

Vor dem wegweisenden Urnengang zur Zukunft der Kernenergie im Kanton Bern füllen sowohl Gegner wie auch Befürworter ihre Kassen für den Abstimmungskampf. Den AKW-Anhängern fliesst deutlich mehr Geld zu.

Der Weg zum Erfolg ist lang – und teuer: Befürworter und Gegner eines neuen Atomkraftwerks in Mühleberg wollen mit einem Abstimmungserfolg am 13. Februar einen ersten Etappensieg feiern.
Der Weg zum Erfolg ist lang – und teuer: Befürworter und Gegner eines neuen Atomkraftwerks in Mühleberg wollen mit einem Abstimmungserfolg am 13. Februar einen ersten Etappensieg feiern.
Keystone

Eine Faustregel besagt: Eine wirksame Abstimmungskampagne kostet in einem Kanton von der Grösse Berns mindestens 200'000 Franken. Das gilt auch für die Kernkraft-Abstimmung vom 13.Februar 2011, wenn die Bernerinnen und Berner darüber befinden, ob sie den Ersatz des AKWs Mühleberg befürworten oder der Kernenergie den Rücken kehren wollen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.