Weltraumprojekt der Uni Bern nimmt weitere Hürde

Die Berner Planetenforschung kann einen Erfolg vermelden: Die Europäische Weltraumagentur ESA hat grünes Licht für die industrielle Umsetzung des von der Universität Bern geleiteten Weltraumprojekts CHEOPS erteilt.

So sieht Cheops aktuell aus: Das Teleskop mit 33 Zentimetern Durchmesser hat eine Blende, um Streulicht von der Erde abzuhalten. Die Elektronik und der Detektor befinden sich im rosa Behälter hinter der optischen Bank (blau).

So sieht Cheops aktuell aus: Das Teleskop mit 33 Zentimetern Durchmesser hat eine Blende, um Streulicht von der Erde abzuhalten. Die Elektronik und der Detektor befinden sich im rosa Behälter hinter der optischen Bank (blau).

(Bild: Kurt Bratschi, Universität Bern)

Bei CHEOPS wird ein neues Weltraumteleskop entwickelt. Ab Ende 2017 soll das Teleskop auf eine Erdumlaufbahn bis zu 800 Kilometern Höhe gebracht werden, wie die Universität Bern am Mittwochabend mitteilte. Dort soll es Planeten ausserhalb des Sonnensystems erforschen helfen. Mit dem Plazet der ESA können nun die Industriepartner für den Bau des Satelliten bestimmt werden.

Das Teleskop wird am CSH-Zentrum der Universität Bern zusammengebaut, getestet und geeicht. Der Satellit wird in Spanien oder England gebaut und anschliessend in der Schweiz getestet.

Die ESA wählte am Mittwoch zudem das Projekt PLATO als «M-class-Mission» - auch dies ist laut dem Communiqué ein «Meilenstein für die Schweizer und Berner Planetenforschung». An PLATO, bei dem ein mit Teleskopen bestückter Satellit entwickelt wird, ist die Universität Bern massgeblich beteiligt.

tan/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt