Viermal mehr Selbstanzeigen von Steuersündern im Kanton Bern

Letztes Jahr haben sich 4550 steuerpflichtige Berner gemeldet, die im Ausland Schwarzgeld gehortet haben. Den Behörden bringt dies über 20 Millionen Franken ein.

Claudio Fischer, der Steuerverwalter des Kantons Bern, kann sich dank der Selbstanzeigen über zusätzliche Steuererträge freuen.

Claudio Fischer, der Steuerverwalter des Kantons Bern, kann sich dank der Selbstanzeigen über zusätzliche Steuererträge freuen. Bild: Urs Baumann

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Auch im Kanton Bern hat die Zahl der straflosen Selbstanzeigen im letzten Jahr stark zugenommen. 4550 Steuerpflichtige machten davon Gebrauch, das sind fast viermal mehr als 2016.

Bern liegt damit im Trend: In den meisten Kantonen zeigten sich 2017 mehr Steuersünder denn je an, um nicht deklarierte Vermögenswerte zu melden. Das ergab kürzlich eine Umfrage der Nachrichtenagentur SDA.

Austausch mit 37 Ländern

«Der Automatische Informationsaustausch kommt in die heisse Phase», sagte der bernische Steuerverwalter Claudio Fischer am Donnerstag zur Begründung. Die Schweiz tauscht mit 37 Ländern erstmals Daten aus. Der Bund erhält die Meldungen bis Ende September und stellt sie umgehend den Kantonen zur Verfügung.

Ab Oktober hat also auch die bernische Steuerverwaltung Kenntnis von nicht deklarierten Vermögen und Einkünften im Ausland. Dann ist es zu spät für eine straflose Selbstanzeige. Die Frist läuft Ende September ab. Bis dahin erwarten die Berner nochmals eine stattliche Zahl von Meldungen.

Das Instrument der straflosen Selbstanzeige gibt es in der Schweiz schon seit 2010. Sie steht reuigen Steuersündern nur einmal im Leben zur Verfügung. Eine Busse wird nicht ausgesprochen, der Betrag muss aber nachträglich versteuert werden - inklusive Verzugszins.

Im letzten Jahr wurde den bernischen Behörden ein Vermögen von rund 755 Millionen Franken angezeigt, fast doppelt so viel wie im Vorjahr. Daraus ergibt sich ein Steuerertrag von 20,3 Millionen Franken, wie Fischer bekanntgab.

Nur noch geringer Vergütungszins

Zurzeit werden die Steuererklärungen fürs Jahr 2017 verschickt. Bis Anfang Februar erhalten über 650'000 Steuerpflichtige Post von der Steuerverwaltung. Beim Ausfüllen der Steuererklärung dieses Jahr ändert sich nichts.

Im Steuerjahr 2018 hingegen gibt es Änderungen bei den Zinsen. Wer zu viel Steuern zahlte, erhält nur noch einen geringen Vergütungszins von 0,5 Prozent. Bisher waren es 3 Prozent. Der Kanton kann so gut fünf Millionen Franken sparen, der Grosse Rat beschloss die Senkung im Rahmen des Entlastungspakets 2018.

Der Verzugszins bleibt hingegen bei 3 Prozent. Der Vorauszahlungszins liegt weiter bei 0 Prozent.

Für den Steuerpflichtigen zahlt es sich also nicht mehr aus, Anfang Jahr den ungefähren Betrag fürs ganze Jahr zu überweisen. Trotzdem machen nach wie vor recht viele Berner davon Gebrauch, wie Fischer sagte – sei es aus Gewohnheit, der Einfachheit halber oder um Negativzinsen zu vermeiden. (mb/sda)

Erstellt: 25.01.2018, 11:09 Uhr

Artikel zum Thema

Schwarzgeld: Zeit drängt für straflose Selbstanzeige

Wer im Ausland unversteuertes Vermögen besitzt, hat noch bis Ende Jahr Zeit, dieses straflos zu deklarieren. Danach könnten die Schweizer Steuerbehörden über den automatischen Informationsaustausch davon erfahren. Mehr...

Immer mehr Leute zeigen sich selber an

1150 Personen machten letztes Jahr eine freiwillige Selbstanzeige wegen Steuerhinterziehung. Damit verzeichnet der Kanton Bern einen neuen Rekord. Mit ein Grund ist der bevorstehende automatische Bankdatenaustausch. Mehr...

750 Berner Steuersünder zeigten sich selber an

Im Kanton Bern haben sich letztes Jahr 750 reuige Steuersünder selber angezeigt. Der Kanton und die Gemeinden kamen so zu einem zusätzlichen Steuerertrag von gut 15 Millionen Franken. Mehr...

Abo

Die ganze Region. Im Digital-Light Abo.

Die BZ Berner Zeitung digital im Web oder auf dem Smartphone nutzen. Für nur CHF 17.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Sichtlich fasziniert: Ein Besucher blickt auf eine Kreation, die zur Eröffnung der grossen Ausstellung «Viktor und Rolf: Modekünstler 25 Jahre» in der Kunsthal in Rotterdam, Niederlande gezeigt wird. (26. Mai 2018)
(Bild: Remko de Waal) Mehr...