Bern

Uni Bern erhält neue Labors für medizinische Forschung

BernAn der Berner Murtenstrasse soll ein neues Labor der Universität Bern gebaut werden. Die Kantonsregierung hat dafür einen Kredit von über 141 Millionen Franken zu Handen des Parlaments verabschiedet.

Die bestehenden Labors des Instituts für Rechtsmedizin (IRM) und des Departements für Klinische Forschung (DKF) erfüllen die heutige Anforderungen nicht mehr. (Archivbild)

Die bestehenden Labors des Instituts für Rechtsmedizin (IRM) und des Departements für Klinische Forschung (DKF) erfüllen die heutige Anforderungen nicht mehr. (Archivbild) Bild: Susanne Keller

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit dem Neubau sollen dringend benötige Räumlichkeiten für die medizinische Forschung bereitgestellt werden, wie der Regierungsrat am Freitag mitteilte. Das Institut für Rechtsmedizin (IRM) und das Departement für Klinische Forschung (DKF) sind heute auf insgesamt auf fast zwanzig Standorte in der Stadt Bern verteilt.

Die bestehenden Labors erfüllten heutige Anforderungen nicht mehr, kommt die Kantonsregierung zum Schluss. Zudem sei das denkmalgeschützte IRM-Hauptgebäude baulich in schlechtem Zustand, so dass ein Ausbau nicht in Frage komme.

Kredit von 141,6 Millionen Franken

Der Regierungsrat beantragt für den Neubau an der Murtenstrasse einen Kredit von 141,6 Millionen Franken. Der Grosse Rat wird voraussichtlich im Januar 2015 über den Antrag befinden. Der Baubeginn ist für Sommer 2015 geplant. Bezogen werden soll der Bau voraussichtlich 2019.

Mit dem Neubau werden alle Labors des IRM und des DKF an einem Standort zusammengefasst. Damit werde ein wichtiger Schritt zur angestrebten Konzentration medizinischer Institute in der Nähe zum Universitätsspital getan, schreibt die Regierung in ihrer Mitteilung weiter.

Das Bauprojekt wurde im Rahmen eines Gesamtleistungswettbewerbs ausgewählt. Erstellt werden soll ein weitgehend nutzungsneutrales Laborgebäude mit rund 9«200 Quadratmetern Fläche. Die Räumlichkeiten verteilen sich auf insgesamt drei Unter- und sieben Obergeschosse. Dazu kommt eine bewirtschaftete Autoeinstellhalle im vierten und fünften Untergeschoss. (tag/sda)

Erstellt: 31.10.2014, 12:54 Uhr

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitag um 16 Uhr Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Blogs

Bern & so Unsere Tunnel

Foodblog Ein Buch für Bierfreunde

Abo

Immer die Region zuerst. Im Digital-Abo.

Die BZ Berner Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 29.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Karton auf den Augen: Prinz Charles schaut sich den Schaden, welchen die Septemberstürme auf den karibischen Inseln angerichtet haben, durch die Google Brille an. (18. November 2017)
(Bild: Chris Jackson/Getty Images) Mehr...