Kanton Bern

Steuersünder: Nochmals Tausende Anzeigen

Kanton BernDie letzte Chance für reuige Steuer­sünder ist vorbei. Viele nutzten sie: Bis Ende September gingen noch einmal 2710 straflose Selbstanzeigen bei der kantonalen Steuerver­waltung ein.

<b>Wer sein Vermögen in der Steuererklärung zu tief deklarierte,</b> konnte sich selbst straffrei anzeigen. Davon haben tausende Bernerinnen und Berner Gebrauch gemacht.

Wer sein Vermögen in der Steuererklärung zu tief deklarierte, konnte sich selbst straffrei anzeigen. Davon haben tausende Bernerinnen und Berner Gebrauch gemacht. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am Schluss wollten viele noch reinen Tisch machen, bevor es rechtliche Konsequenzen haben könnte: 2710 Berner Steuersünder zeigten sich seit Anfang Jahr bis Ende September straflos selber an. Das in diesem Jahr nachdeklarierte Vermögen betrug per Ende August 320 Millionen Franken, wie es bei der kantonalen Steuerverwaltung auf Anfrage heisst. Dieser Betrag wird sich aber noch erhöhen. Denn im September ist die Anzahl der Selbstanzeigen im Vergleich zu den Vormonaten merklich angestiegen.

Nun ist die letzte Chance zu einer straflosen Selbstanzeige vorbei. Denn ab diesem Jahr tauscht die Schweiz erstmals automatisch steuerrelevante Daten mit 37 Ländern aus, unter anderem mit der gesamten EU. Weitere 41 ­Länder werden nächstes Jahr ­folgen, zum Beispiel Liechtenstein.

Die Steuerverwaltung des Kantons Bern erhält ab November Einsicht in die Daten, die zum Beispiel von Banken und Versicherungen geliefert werden. Dann kontrolliert sie, ob die Berner Steuerzahler ausländische Konten und andere Vermögenswerte in ihren Steuererklärungen angegeben haben. Falls das Konto nicht deklariert worden ist, kann ein Nachsteuer- und Steuerstrafverfahren eingeleitet werden.

Ein Rekord im letzten Jahr

Bereits im letzten Jahr ist die Anzahl strafloser Selbstanzeigen in die Höhe geschnellt. Schweizweit zeigten sich über 50'000 Steuerzahler an. 4550 davon stammten aus dem Kanton Bern, was fast viermal so viele waren wie 2016, dem früheren Rekordjahr. 85 Prozent der Selbstanzeigen bezogen sich auf Vermögenswerte wie Bankkonten, Wertschriften, Lebensversicherungen oder Edelmetalle, 15 Prozent betrafen nicht deklarierte Einkommen wie etwa einen Nebenerwerb oder eine Altersrente im Ausland. Konten hingen zum Teil mit Immobilien im Ausland zusammen. Diese werden zwar am jeweiligen Standort versteuert, haben in der Schweiz aber Einfluss auf den Steuersatz, den die Behörde bei der Veranlagung anwendet.

Während der Veranlagung

Die Steuerverwaltung wird ab November kontrollieren, ob ausländische Konten angegeben worden sind. Dafür hat sie ihre Informatik angepasst. Mit dieser werden die bezogenen Daten automatisch ins Veranlagungssystem eingelesen. Die Mitarbeiter überprüfen sie dann, wenn sie die Steuern veranlagen. (Berner Zeitung)

Erstellt: 08.10.2018, 11:20 Uhr

Artikel zum Thema

Reuige Berner Steuersünder legten 26 Milliarden Franken offen

4550 Steuersünder zeigten sich im vergangenen Jahr im Kanton Bern selbst an. Sie hatten 755 Millionen Franken nicht versteuert. In den letzten 17 Jahren wurden so 26 Milliarden Franken offengelegt. Mehr...

Berner Steuersünder fliegen öfter auf

Kanton Bern 2017 ist die Anzahl der Steuerhinter­ziehungen im Kanton Bern in die Höhe geschnellt. Die Gründe dafür sind unklar. Mehr...

100'000 Steuersünder zeigen sich selber an

Die Zahl der Selbstanzeigen von Steuerhinterziehern bricht 2017 alle Rekorde. Seit 2010 haben gut 100'000 Steuersünder reinen Tisch gemacht. Mehr...

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Kommentare

Service

Von Kino bis Festival

Finden Sie hier die schönsten Events in unserer Region.

Die Welt in Bildern

Vatikan: Bischöfe während der Heiligsprechung des Papstes Paul VI und des 1980 ermordeten Erzbischofs Oscar Romero aus San Salvador.(14. Oktober 2018)
(Bild: Alessandro Bianch) Mehr...