Startet Allemann mit einer Niederlage?

Der Grosse Rat will einen Lastenausgleich zwischen den 50 Familien­ausgleichskassen. Sparpotenzial: jährlich 4,6 Millionen Franken. Nun droht die Vorlage zu scheitern – wegen einer unheiligen Allianz.

SP-Regierungsrätin Evi Allemann und SP-Nationalrat Corrado Pardini sind geteilter Meinung.

(Bild: Beat Mathys / Keystone)

Philippe Müller

Gut möglich, dass die Über­raschung nur von kurzer Dauer war. Anfang Dezember sprach sich wider Erwarten eine Mehrheit des Grossen Rates dafür aus, dass im Kanton Bern neu ein ­Lastenausgleich zwischen den 50 Familienausgleichskassen geschaffen wird. Der Vorschlag stammte aus der Direktion des damaligen Justizdirektors Christoph ­Neuhaus (SVP), wurde aber von der Gesamtregierung getragen.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt