Berner Ständeratskandidaten streichen SRF-Sendungen

Nur drei Berner Ständeratskandidaten nennen in der Serie «Üser Nüün» eine SRF-Sendung, die sie für unnötig halten. Es trifft: «Glanz und Gloria», «Voice of Switzerland» und die Esoteriksendungen.

Auf welche SRF-Sendung könnten die Kandidaten verzichten?
Video: Dominik Galliker

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Diese Diskussion ist vollkommen absurd», sagt FDP-Ständeratskandidatin Claudine Esseiva (Bern). Die siebte Frage der Videoserie «Üser Nüün», welche SRF-Sendung nicht zum Service public gehöre, will sie nicht beantworten. Genau wie die meisten Berner Kandidaten. Nur drei trauen sich: Werner Luginbühl (BDP, Krattigen), Albert Rösti (SVP, Uetendorf) und Denis Simonet (Piratenpartei, Ipsach). (Bernerzeitung.ch/Newsnet)

Erstellt: 07.09.2015, 11:19 Uhr

Artikel zum Thema

Diese Kandidaten wollen bei der Armee sparen

Für einmal sind sich FDP und Grüne einig: Die Ständeratskandidatinnen Christine Häsler und Claudine Esseiva sprechen sich in der Serie «Üser Nüün» für eine Kürzung des Armeebudgets aus. Mehr...

«Sehr wichtig» oder «Schlaumeierei»?

Die zweite Gotthardröhre - braucht es sie wirklich? Die Meinungen der Berner Ständeratskandidaten gehen auseinander. Pros und Contras in der Serie «Üser Nüün». Mehr...

«Wenn Transparenz nur mehr Bürokratie bringt, bin ich dagegen»

Acht von neun Berner Ständeratskandidaten sagen in der Videoserie «Üser Nüün» Ja zu mehr Transparenz im Lobbying. Einer zögert: GLP-Kandidat Jürg Grossen. Mehr...

Zur Serie

In der Videoserie «Üser Nüün» nehmen die Berner Kandidaten in 12 Episoden zu politischen Fragen Stellung. Alle Videos finden Sie unter neun.bernerzeitung.ch.

Kommentare

Blogs

Echt jetzt? Besoffene Filmstars
Foodblog Meine erste Wurst

Service

Auf die Lesezeichenleiste

Hier lesen Sie unsere Blogs.

Die Welt in Bildern

Süsse Handarbeit: In der Schokoladenfabrik 'La muchacha de los chocolates' platziert ein Arbeiter eine Kirsche in eine mit Schokolade ausgekleidete Form. (21. Juli 2017)
(Bild: Andres Stapff) Mehr...