Später, aber richtiger Entscheid

Philippe Müller, Leiter Kantonsressort, zur Wahl von Bernhard Pulver zum künftigen Insel-Präsidenten.

Bernhard Pulver übernimmt das Präsidium der Insel Gruppe.

(Bild: Adrian Moser)

Philippe Müller

Man stelle sich Folgendes vor: Die Geschäftsleitung der Insel-Gruppe plant den Abbau von mehreren Hundert Stellen, und der Verwaltungsrat segnet dies ab. Man stelle sich zudem vor, dass der Präsident des Aufsichtsgremiums und der Chef der ausführenden Geschäftsleitung ein und dieselbe Person sind. Das ist keine Utopie, sondern im Moment in der Insel-Gruppe eine Tatsache. Uwe E. Jocham ist seit Anfang Jahr sowohl Verwaltungsratspräsident als auch CEO.

Dass der Regierungsrat nun durchgreift und dieser ungünstigen Machtverteilung ein Ende bereitet, ist richtig. Schwer verdaulich bleibt jedoch, dass Jocham die umstrittene Doppelfunktion am Ende ein ganzes Jahr lang ausgeübt haben wird. Während dieser Zeit war in der wichtigsten Spitalgruppe des Kantons das Verhältnis zwischen Leitung und Kontrolle nicht ausgewogen.

Die Regierung liess in dieser Frage das nötige Fingerspitzengefühl und das Verständnis für die teils heftige Kritik aus der Politik lange vermissen. Mit der Wahl von Bernhard Pulver ist ihr nun der späte Befreiungsschlag gelungen. Der ehemalige Berner Erziehungsdirektor hat überall viel Kredit: in der Uni, der Kantonsregierung, der Insel, der Wirtschaft und der Bevölkerung. Erfüllt er die Erwartungen, wird bald niemand mehr von Jochams Doppelmandat und dem ungeschickten Agieren des Regierungsrats sprechen.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt