Neues Buch soll Schicksal von Berner Verdingkindern beleuchten

Eine neue Studie bringt Licht in ein dunkles Kapitel der Berner Geschichte: Juristen, Historiker und Soziologen haben an der Universität Basel gemeinsam das Schicksal von Verdingkindern in einigen bernischen Gemeinden erforscht.

Verdingkinder: Ein dunkles Kapitel in der Geschichte des Kantons Bern wird aufgearbeitet.

Verdingkinder: Ein dunkles Kapitel in der Geschichte des Kantons Bern wird aufgearbeitet. Bild: zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Buch «Die Behörde beschliesst ... zum Wohle des Kindes?» wurde am Dienstag im Rathaus vom Berner Justizdirektor Christoph Neuhaus präsentiert. Denn das Werk, das 33'000 Franken kostete, entstand mit Unterstützung des Kantons Bern. Der Grosse Rat hatte 2006 zwei Vorstösse überwiesen, welche die Aufarbeitung der Geschichte der Verdingkinder verlangten. In der Folge gab der Regierungsrat eine Studie über die Fremdplatzierungspraxis im Kanton Bern in Auftrag.

«Das Buch zeigt eindrücklich, dass bei einer Fremdplatzierung häufig nicht das Wohl des Kindes, sondern finanzielle Aspekte im Vordergrund standen», sagte Neuhaus gemäss Redetext an der Vernissage. «Den Autoren ist es gelungen, wirtschaftliche, gesellschaftliche und rechtliche Abhängigkeiten aufzuzeigen.»

Tausende Kinder betroffen

Mit der Buchpublikation wolle die bernische Regierung ihr Bedauern über das geschehene Unrecht zum Ausdruck bringen, sagte Neuhaus. Zudem werde so eine Auseinandersetzung über das Thema in der Öffentlichkeit möglich.

Im 19. und 20. Jahrhundert waren in der Schweiz Tausende von Kindern fremdplatziert worden. Es war üblich und stand im Einklang mit der Rechtsordnung, armen Familien die Kinder wegzunehmen und sie gegen Arbeitsleistung bei einer anderen Familie unterzubringen. Häufig waren sie dabei behördlicher Willkür und lieblosen, hartherzigen Pflegeeltern ausgesetzt. (tan/sda)

Erstellt: 15.03.2011, 17:37 Uhr

Artikel zum Thema

Vom Verding- zum Pflegekind

Wynigen Ihr Schicksal ist ähnlich – und doch können heutige Pflegekinder vieles ganz anders erleben als die Verdingkinder aus früheren Zeiten. Dazu wollen Peter und Ursula Rentsch aus Wynigen mit ihrer Lebensgemeinschaft beitragen. Mehr...

«Versorgt und vergessen - Ehemalige Verdingkinder erzählen»

Noch bis 1970 wurden Hunderttausende Kinder in der Schweiz zur Arbeit auf Bauernhöfen «verdingt». Dazu wird heute Abend das Buch «Versorgt und vergessen» in Basel präsentiert. Es beinhaltet die Ergebnisse einer neuen Studie des Nationalfonds. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Bernerzeitung.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Kommentare

Blogs

History Reloaded Die Schweiz, ein Land der Streiks

Beruf + Berufung Die Angst des Rebellen

Die Welt in Bildern

Kein Ball aber viel Rauch: Der Fussballer Tyler Roberts von Wales steht beim Spiel gegen Dänemark in Cardiff im Dunstkreis von einer Fan-Fackel. (17. November 2018)
(Bild: Matthew Childs) Mehr...