Insel-Gruppe: Pflege wird Teil des Führungsteams

Die Verantwortlichen der Insel-Gruppe machen einen Schritt auf das Pflegepersonal zu: Dieses wird weiterhin im ­Führungsteam des Unternehmens direkt vertreten sein.

Mit ihrem Umdenken hat die Insel Gruppe wohl «eine Eskalation verhindert».

Mit ihrem Umdenken hat die Insel Gruppe wohl «eine Eskalation verhindert». Bild: Stefan Anderegg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Streit zwischen dem Pflegepersonal und den Verantwortlichen der Insel-Gruppe wurde vorerst beigelegt: Im neuen Führungsteam des Spitalunternehmens ist die Abteilung Pflege doch direkt durch Direktor Ulrich von Allmen vertreten.

Dies geht aus einer Mitteilung der Insel-Gruppe hervor. Das Führungsgremium gilt jedoch nur «bis auf weiteres» und soll sich um die Reorganisation der Insel-Gruppe kümmern, die ab dem 1. Juli umgesetzt wird.

Damit gehen die Spitalverantwortlichen einen Schritt auf das Pflegepersonal und die Personalverbände zu. Ursprünglich war geplant, dass in der Konzernleitung die Abteilungen Pflege und Personal nicht mehr mit eigenen Vertretern Einsitz nehmen. Das sorgte für heftige Kritik.

Eine entsprechende Petition wurde bereits von über 3000 Insel-Angestellten unterschrieben, wie Bettina Dauwalder vom Personalverband sagt. Für sie ist das Entgegenkommen der Insel aber erst ein Zwischenerfolg.

Denn das neue Führungsteam soll im Rahmen der Reorganisation Vorschläge machen, wie ein definitives Gremium aussehen könnte. «Darin wollen wir auch vertreten sein», sagt Dauwalder. mab (mab)

Erstellt: 20.06.2017, 20:18 Uhr

Artikel zum Thema

Die Spitalfusion sorgt für Turbulenzen

Bei der Insel-Gruppe gibt es derzeit so viele Baustellen wie noch nie. Für Berner Gesundheitspolitiker ist klar: Der Grund dafür liegt in der Fusion mit der ehemaligen Spital Netz Bern AG. Mehr...

Insel-Gruppe bleibt trotz Widerstand hart

Die Insel-Gruppe plant im Rahmen einer Restrukturierung den Ausschluss des Pflegepersonals aus der Konzernleitung. Die Empörung darob ist so gross, dass mit Protestaktionen zu rechnen ist. Die Insel hält jedoch an ihren Plänen fest. Mehr...

Kommentare

Service

Schnelle Info für zwischendurch

Lesen Sie die Nachrichten aus der Region in Echtzeit.

Die Welt in Bildern

Karton auf den Augen: Prinz Charles schaut sich den Schaden, welchen die Septemberstürme auf den karibischen Inseln angerichtet haben, durch die Google Brille an. (18. November 2017)
(Bild: Chris Jackson/Getty Images) Mehr...