Grossrat Fuchs will Gesetz über Hundetaxe abschaffen

Die Botschaft des Gemeinderats im Amtsblatt von Reconvilier hat hohe Wellen geschlagen. Nun nimmt sich auch der Berner SVP-Grossrat Thomas Fuchs dem Thema Hundetaxe an und fordert in einer Motion, dass das Gesetz abgeschafft werden soll.

Hat eine Motion eingereicht: Grossrat Thomas Fuchs.

Hat eine Motion eingereicht: Grossrat Thomas Fuchs. Bild: Andreas Blatter

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Anmeldeformular für Personen und Zuwanderer lese sich einfacher, als einen Hund zu registrieren, bestätigt Thomas Fuchs seine Motion auf Anfrage gegenüber bernerzeitung.ch. Das stehe in keinem Verhältnis. Gemäss Verordnung hat die Gemeinde Art, Farbe, Geschlecht und Alter jedes Hundes möglichst genau einzutragen und für die bezahlte Abgabe müsse sie mit der Kontrolle eine genau übereinstimmende Quittung ausstellen und ein Zeichen (Marke) abgeben, welches am Halsbande des Hundes befestigt wird.

Keine Hundesteuer in anderen Ländern

Wenn jemand die Steuer nicht begleicht, hat gemäss geltendem Hundegesetz die «Abschaffung des Hundes» stattzufinden. Der zur Zeit europaweit kritisierte Gemdeindeschreiber aus Reconvilier tue in diesem Sinne nichts anderes als seine Pflicht: ein gültiges und noch 1992 bestätigtes Gesetz einzuhalten, führt Fuchs weiter aus. «Das Gesetz ist nicht mehr zeitgemäss und viele europäische Länder haben die Hundesteuer bereits abgeschafft.» Im Gegensatz zu Hunden müssen in der Schweiz Halter von anderen Tieren wie Pferden und Katzen keine Steuern zahlen.

«Ein grosser Teil der Bevölkerung weiss überhaupt nicht, dass das Gesetz existiert», erklärt Thomus Fuchs seine Beweggründe. Nun fordert er, entweder das Gesetz ganz abzuschaffen oder es zumindest so abzuändern, dass bei Nichtbezahlung der Hundetaxe der Hund nicht mehr getötet werden muss.

Botschaft im Amtsblatt von Reconvilier

Der Gemeinderat von der bernjurassischen Gemeinde Reconvilier schockte am Montag mit seiner Botschaft Hundebesitzer: Wer die Hundesteuer nicht bezahle, müsse damit rechnen, dass sein Haustier eingeschläfert wird. Pierre-Alain Némitz, Gemeindeschreiber von Reconvilier, rechtfertigte im «Blick» die drastische Massnahme. Es stehe so im kantonalen Gesetz zur Hundetaxe, das seit 1904 existiert. (Berner Zeitung)

Erstellt: 12.01.2011, 15:27 Uhr

Artikel zum Thema

Hunden von Zahlungsunwilligen droht der Tod

Reconvilier Eine Botschaft des Gemeinderats im Amtsblatt der bernjurassischen Gemeinde Reconvilier schockt Hundebesitzer. Wer die Hundesteuer nicht bezahle, müsse damit rechnen, dass sein Haustier eingeschläfert wird. Mehr...

Kommentare

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitag um 16 Uhr Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Unter Pausbacken: Eine Verkäuferin bietet an ihrem Stand im spanischen Sevilla Puppen feil. (13. November 2018)
(Bild: Marcelo del Pozo ) Mehr...