FDP nominiert Müller – Wasserfallen scheitert

Die FDP-Delegierten nominierten Grossrat Philippe Müller für die Regierungsratswahlen 2018. Nationalrat Christian Wasserfallen zog den Kürzeren.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Seit Mittwochabend ist klar, wer 2018 für die FDP den Sitz des abtretenden Regierungsrats Hans-Jürg Käser verteidigen soll: Die Delegierten nominierten Grossrat Philippe Müller für die Gesamterneuerungswahlen. Er erreichte im zweiten Wahlgang mit 115 Stimmen das absolute Mehr (115 Stimmen) und setzte sich gegen Nationalrat Christian ­Wasserfallen (87 Stimmen) und Heinz Habegger (27 Stimmen) durch. Der vierte Interessent Markus Loosli zog sich nach dem ersten Wahlgang zurück.

Müller zeigte sich nach der Nomination überwältigt. Er kündigte an, sich «mit voller Kraft» dafür einzusetzen, dass die FDP zusammen mit den bürgerlichen Parteien die Mehrheit in der Regierung behalten werde.

Unterstützung für Müller

Für Wasserfallen ist der Entscheid eine Ohrfeige. Bisher legte der 35-Jährige eine steile politische Karriere hin: Mit 22 wurde er in den Stadtrat gewählt, vier Jahre später in den Nationalrat. Entsprechend gross dürfte die Enttäuschung sein. Er machte aber gute Miene zum bösen Spiel und sagte, dass es ihm eine Ehre sein würde, in Müllers Unterstützungskomitee mitzuwirken.

Letzterer hat insbesondere mit seiner Erfahrung gepunktet. Er ist Geschäftsleitungsmitglied der CSL Behring, Vizepräsident der Kantonalpartei und Präsident der städtischen FDP. «Mit 54 Jahren bin ich zudem im besten Alter, um zu führen», sagte Müller – wohl nicht zuletzt als Anspielung auf Wasserfallens junges Alter.

Esseiva als weiterer Grund

Schliesslich kam hinzu, dass einige Delegierten für Müller gestimmt haben, um ein Nachrutschen von Claudine Esseiva in den Nationalrat zu verhindern. Sie wäre zum Zug gekommen, wenn Wasserfallen nominiert worden wäre. Zusammen mit Christa Markwalder wären dann für die Berner FDP zwei Frauen in der grossen Kammer gesessen, die beide am linken Rand der Partei politisieren. (Berner Zeitung)

Erstellt: 31.05.2017, 21:37 Uhr

Artikel zum Thema

Vier FDP-ler möchten Hans-Jürg Käser beerben

Vier bernische FDP-Politiker steigen ins Rennen um die Nachfolge des FDP-Regierungsrates Hans-Jürg Käser. Mehr...

Regierungsrat: Wer verteidigt den Sitz von Hans-Jürg Käser?

Die bernische FDP will nicht bekanntgeben, wer sich alles für eine Regierungsrats-Kandidatur interessiert. Bis zum Ablauf der Bewerbungsfrist am Montagabend hätten «mehrere Personen» ihr Interesse angemeldet, teilte die Partei mit. Mehr...

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitag um 16 Uhr Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Gartenblog Blütenlos schön
Foodblog Falafingo und Flamingo

Service

Die Welt in Bildern

Auf Abfall gebettet: Ein Arbeiter einer Wertstoffdeponie in Peschawar, Pakistan, ruht sich auf einem riesigen Berg Plastikmüll aus. (17. August 2017)
(Bild: Fayaz Aziz) Mehr...