Die Probleme der Gesundheitszentren

Wie viele Spitäler braucht der Kanton Bern? Wie viele kann er sich leisten? Die Gesundheitsdirektion möchte die Spitaldichte reduzieren. Sie plädiert dafür, kleine Spitäler in «Gesundheitszentren» umzuwandeln. Der Chef der Spital Region Oberaargau AG sagt, dieses Konzept könne funktionieren – aber nicht überall.

Eines von erst drei Gesundheitszentren im Kanton Bern: Das Beispiel Huttwil soll auch in anderen Regionen Schule machen.

Eines von erst drei Gesundheitszentren im Kanton Bern: Das Beispiel Huttwil soll auch in anderen Regionen Schule machen.

(Bild: Thomas Peter)

Fabian Schäfer@FabianSchaefer1

Die Diagnose wird kaum mehr bestritten: Im Kanton Bern gibt es zu viele Spitäler. Im Fokus stehen die kleineren Spitäler in den ländlichen Regionen. Sie dürften auch die Spitaldebatte prägen, die der Grosse Rat in der Novembersession führt. Ein Wort wird dabei oft zu hören sein, das «Zauberwort» der Berner Spitalpolitik: Gesundheitszentrum (GZ). Kleinere Landspitäler, früher Bezirksspitäler genannt, sollen zu GZ umgewandelt werden: Darauf wirkt die Gesundheitsdirektion von SP-Regierungsrat Philippe Perrenoud mit wachsendem Druck hin. Die Zentren sollen bei deutlich geringeren Kosten eine ausreichende Versorgung sicherstellen. Oft könnten sie gar in die Bresche springen, wenn es in einer Region nicht mehr genug Hausärzte gibt.

Liegenschaften sind zu gross

Am meisten Erfahrung mit GZ hat der Oberaargau: Zwei der drei Zentren im Kanton werden in den ehemaligen Spitälern Huttwil und Niederbipp betrieben, das dritte steht in Meiringen. Die Oberaargauer Zentren werden vom Spital Region Oberaargau (SRO) geführt. Ihr CEO, Andreas Kohli, ist überzeugt, dass GZ eine gute Variante sind, um auf den ohnehin unaufhaltsamen Konzentrationsprozess zu reagieren. GZ seien aber nicht an jedem Standort denkbar. Auf jeden Fall seien viel Energie und Kreativität nötig, um ein Zentrum schon nur kostendeckend zu betreiben.

Der SRO-Chef spricht von einem Dilemma: Einerseits sinken die Kosten rapide, da ein Akutspital viel personalintensiver sei als ein GZ. Allein in Niederbipp fielen auf einen Schlag an die 5Millionen Franken weg. Andererseits fallen auch Erträge weg. Zudem seien die Spitalliegenschaften meist viel zu gross, der Unterhalt sei entsprechend teuer. «Würden wir in Niederbipp ausschliesslich ein Gesundheitszentrum einrichten, wäre das Defizit wohl fast noch grösser als früher», so Kohli. Die Herausforderung sei, für jedes Zentrum passende, finanziell ausreichende Zusatzangebote zu finden. Dabei dürfe man die Ärzte vor Ort nicht konkurrenzieren, sondern müsse sie möglichst einbinden.

Bisher noch defizitär

Andreas Kohli verhehlt nicht, dass das SRO weiterhin daran ist, die richtige Mischung für seine GZ zu suchen, und weiterhin mit möglichen Mietern diskutiert, mit Zahnärzten etwa. Kürzlich räumte er öffentlich ein, das GZ Huttwil schreibe nach wie vor Defizite. Bisher umfassen die Oberaargauer Zentren Angebote wie Wohnen und Pflege im Alter, ambulante Psychiatrie, Sprechstunden von Haus- und Spezialärzten, chinesische Medizin, ambulante Therapien, Spitex sowie einen Kinderhort. Ideal ist laut Kohli, wenn die GZ grosse Teile der Infrastruktur zum Beispiel für Alterspflege nutzen können. Diese nimmt in beiden Oberaargauer Zentren den Hauptteil ein.

Subventionen vom Kanton?

Das Fazit des Spitaldirektors: «Das Konzept kann funktionieren, aber nicht überall.» Wenn es nicht funktioniert, bleibt den Spitälern letztlich wohl nur der Ausweg, für ihre Liegenschaften einen Käufer zu suchen. Dass der Druck auf kleine Standorte so oder so weiter wächst, steht für Kohli fest. Zu einzelnen Standorten äussert er sich nicht. Die Visana hingegen, die grösste Berner Krankenkasse, bezeichnet mehrere Spitalstandorte als potenzielle GZ: Zweisimmen, Saanen, Riggisberg, Moutier, St.Immer und allenfalls Langnau oder Frutigen.

Die Grossratsdebatte wird zeigen, ob die Politik in Kauf nimmt, dass weitere Spitäler geschlossen oder zu GZ umgewandelt werden – oder ob sie in die Kantonskasse greifen will, um defizitäre Standorte zu schützen. Versachlicht wird die Diskussion dadurch, dass sie erst nach der Sondersession zu den knappen Kantonsfinanzen und zum Sparprogramm stattfindet.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt

Loading Form...