Das Referendum gegen das Energiegesetz läuft

Hauseigentümer- und Wirtschaftsverbände haben das Referendum gegen das geplante Energiegesetz ergriffen.

Bis am 18. Juli wollen die Verbände 10'000 Unterschriften sammeln.

Bis am 18. Juli wollen die Verbände 10'000 Unterschriften sammeln. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In diesen Tagen erhalten die 50'000 Mitglieder des Hauseigentümerverbands des Kantons Bern einen Brief: Der Verband ergreift wie angekündigt das Referendum gegen das geplante Energiegesetz.

Schützenhilfe erhält er dabei vom Handels- und Industrieverein, von den Berner KMU und von den Berner Arbeitgebern. Auch sie werden ihre Mitglieder bitten, gegen die Gesetzes­änderung zu unterschreiben. Bis zum 18. Juli wollen die Verbände so die fürs Referendum nötigen 10'000 Unterschriften beieinanderhaben.

Bereits bei der Abstimmung im Grossen Rat hatten sich die Vertreter der Verbände gegen die Verschärfungen im Energiegesetz gewehrt. Damit würden Dinge reguliert, welche die Hauseigentümer bereits freiwillig machten, ist eines ihrer Argumente.

Dazu gehören aus ihrer Sicht etwa Sanierungszwänge oder die vorgesehene Pflicht eines Hauseigentümers, selber Strom zu erzeugen. Die Verbände stören sich zudem daran, dass einen ­Gebäudeenergieausweis vorweisen muss, wer eine Ölheizung ersetzen lassen will. Ausserdem sei der Kanton Bern schon heute sehr streng bei Energievorschriften. (sar)

Erstellt: 09.05.2018, 12:41 Uhr

Artikel zum Thema

Energiegesetz: Hauseigentümer wollen das Referendum ergreifen

Der Grosse Rat hat etliche Vorschläge im neuen Energiegesetz abgeschwächt. Dennoch will der Hauseigentümerverband das Volk entscheiden lassen. Mehr...

Zahlt die BKW bald doppelt so viel für Solarstrom?

Am Donnerstag hat der Bundesrat mit der Verordnung klargemacht, wie er das neue Energiegesetz 2018 im Detail umsetzen will. Laut dem Interessenverband Swissolar erhalten demnach Sonnenstromproduzenten bald deutlich mehr Geld. Mehr...

Grosser Rat will Ölheizungen in Neubauten nicht verbieten

Im Kanton Bern soll der Einbau von Ölheizungen in neuen Wohnbauten erlaubt bleiben, wenn eine andere Lösung technisch nicht möglich oder teurer ist. Dies hat der Grosse Rat am Donnerstag entschieden. Mehr...

Service

Mitdiskutieren, teilen, gewinnen.

News für Ihre Timeline.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Best of Homestory: Zu Besuch bei zwei Ästheten
Himmel und Hölle

Service

Die Welt in Bildern

Dürre: Ein Teich in der Nähe der texanischen Ortschaft Commerce ist vollständig ausgetrocknet. Für die nächsten zehn Tage werden in der Region Temperaturen von mehr als 37.7 Grad erwartet. (16.Juli 2018)
(Bild: Larry W.Smith/EPA) Mehr...