700 Stellen an der Insel in Gefahr

Kanton Bern

Die Direktion der Insel-Gruppe diskutiert den Abbau von bis zu 700 Vollzeitstellen. Grund dafür ist das erstmals negative Halbjahresergebnis sowie das grosse Investitionsvolumen.

Bauen an der Zukunft: Bis 2025 investiert das Inselspital 750 Millionen Franken in Neubauten.

Bauen an der Zukunft: Bis 2025 investiert das Inselspital 750 Millionen Franken in Neubauten.

(Bild: Beat Mathys)

Hunderttausend Franken hier, hunderttausend Franken da. Seit Anfang Jahr ist die Insel-Gruppe unter der neuen Führung von CEO Uwe E. Jocham auf Sparkurs. Zuerst stoppte der neue starke Mann an der Spitze des grössten Schweizer Spitals das bereits weit fortgeschrittene Projekt eines Medizinmuseums, dann strich er den meisten Universitätsmitarbeitern die Vergünstigung in den Personalrestaurants des Inselspitals, und schliesslich kündigte er an, auf den geplanten Neubau des Tiefenauspitals zu verzichten. All das mitunter aus Kostengründen. Doch das war erst der Vorgeschmack.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt