Bern

50 zusätzliche Asylplätze in der Feuerwehrkaserne

BernDer Berner Gemeinderat reagiert auf den Mangel an Asylunterkünften. Statt 100 sollen neu 150 Asylsuchende in der alten Feuerwehrkaserne Viktoria einziehen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In der alten Feuerwehrkaserne Viktoria sollen nicht 100, sondern 150 Asylsuchende untergebracht werden. Das hat der Stadtberner Gemeinderat beschlossen. Er reagiert damit auf den Platzmangel im bernischen Asylwesen.

Die grossen Flüchtlingsströme in ganz Europa verlangten nach Sofortmassnahmen, teilte der Gemeinderat am Donnerstag mit. Nach Angaben der Bundesbehörden seien im Kanton Bern in nächster Zeit 110 bis 140 Eintritte pro Woche in die Durchgangszentren zu erwarten.

Einzug steht kurz bevor

Die Eröffnung der alten Feuerwehrkaserne als Unterkunft für Asylsuchende steht laut Gemeinderat kurz bevor. Letzte bauliche Anpassungen seien im Gang. Betrieben wird das Durchgangszentrum von der Heilsarmee.

Die Stadt hat ihr - befristet bis Mitte 2016 - weitere 50 Plätze im Gebäude angeboten. Der Bezug der zusätzlichen Räumlichkeiten sei ohne neues Bewilligungsverfahren möglich, schreibt der Gemeinderat. Die entsprechende Fläche sei bereits Bestandteil des gültigen Gesamtbauentscheids.

Die vollen Durchgangszentren erhöhen den Druck auf die sogenannte Phase II der Unterbringung. Dabei werden Asylsuchende und vorläufig Aufgenommene nicht mehr in Zentren, sondern individuell untergebracht - in der Regel in Wohnungen. Die Stadt Bern hat in den letzten Monaten zusätzlichen Wohnraum für rund 50 Personen zugemietet, wie der Gemeinderat mitteilte. Die Kosten übernimmt der Kanton. (mib/sda)

Erstellt: 10.09.2015, 10:05 Uhr

Artikel zum Thema

Alte Feuerwehrkaserne wird Asylzentrum

Bern In der alten Berner Feuerwehrkaserne im Breitenrain können Asylsuchende untergebracht werden. Die Stadt bietet dem Kanton 100 zusätzliche Plätze an. Mehr...

Zwist um die alte Kaserne

Bern Die bald leere Feuerwehrkaserne an der Berner Viktoriastrasse soll umgenutzt werden. Über das Vorgehen streiten sich jedoch die Stadt und die Quartierkommission. Mehr...

Kanton missachtet Auflagen: Zu viele Asylbewerber im Hochfeld

Bern Ein Gutachten der Gebäudeversicherung Bern zu Brandschutzvorkehrungen zeigt, dass in der Asylunterkunft Hochfeld in der Stadt Bern nur maximal 100 Personen untergebracht werden dürften. Zurzeit leben dort 160 Asylsuchende. Mehr...

Service

Kommentare

Blogs

History Reloaded 30 Jahre Winter nach dem Prager Frühling

Michèle & Friends Wenn Spiegel überflüssig werden

Die Welt in Bildern

Kampf gegen Rassismus: Ein Demonstrant protestiert gegen die Kundgebung «Liberty of Death», eine Versammlung von Rechtskonservativen vor der Seattle City Hall in Seattle, Washington. (18. August 2018)
(Bild: Karen Ducey/AFP/Getty) Mehr...