Zum Hauptinhalt springen

4-Milliarden-Lücke: Wer zahlt die Zeche?

Den Pensionskassen BPK und BLVK fehlen 4Milliarden Franken. Wer soll das bezahlen? Im Juni entscheidet der Grosse Rat, welchen Beitrag das Personal leistet – und wie viel am Steuerzahler hängen bleibt.

Max Spring

Unbestritten ist nur das Problem: Die Pensionskassen des Kantons Bern, BPK und BLVK, weisen grosse Unterdeckungen aus. Gemäss den neuen, reduzierten Renditeprognosen der beiden Kassen fehlen der BPK 2,6 Milliarden und der BLVK 1,4 Milliarden Franken (Ende 2012).

Heftig umstritten ist, wie das Problem zu lösen ist. Die zuständige Grossratskommission hat einen Kompromiss vorgelegt, der links wie rechts nicht allen passt. Die grosse Frage ist, ob der Vorschlag «gerecht» ist. Ob er die Lasten fair auf Angestellte und Arbeitgeber – primär also Steuerzahler – verteilt und die Opfersymmetrie wahrt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.