Zum Hauptinhalt springen

16 Kandidierende für den Regierungsrat

4 Frauen und 12 Männer kandidieren für den Berner Regierungsrat. Nebst den Kandidaten der offiziellen Parteien haben sich etliche Sprengkandidaten gemeldet.

Grüne: Christine Häsler möchte ihren Parteikollegen Bernhard Pulver ersetzen.
Grüne: Christine Häsler möchte ihren Parteikollegen Bernhard Pulver ersetzen.
Bruno Petroni
Grüne: Bernhard Pulver (bisher, Erziehungsdirektor) tritt nicht mehr an.
Grüne: Bernhard Pulver (bisher, Erziehungsdirektor) tritt nicht mehr an.
Christian Pfander
Swiss Rebel Force: Stefan Theiler ist in der Stadt Bern auch unter dem Pseudonym «Dr. Strangelove» bekannt.
Swiss Rebel Force: Stefan Theiler ist in der Stadt Bern auch unter dem Pseudonym «Dr. Strangelove» bekannt.
Iris Andermatt
1 / 19

7 Sitze in der Berner Regierung sind am 25. März zu besetzen, 16 Personen wollen sie. Am Montag ist die Anmeldefrist abgelaufen. 4 Frauen und 12 Männer bewerben sich für den Regierungsrat. Darunter die Bisherigen Christoph Ammann (SP), Beatrice Simon (BDP), Christoph Neuhaus und Pierre Alain Schnegg (beide SVP).

Die von den Parteien nominierten Personen als Nachfolger für die abtretenden Regierungsräte sind Evi Allemann (SP), Christine Häsler (Grüne), Phil­ippe Müller (FDP), Hans Kipfer (EVP) und Michael Köpfli (GLP). Christophe Gagnebin (SP) greift den Jura-Sitz von Pierre Alain Schnegg an, Maurane Riesen ist die Kandidatin des autonomistischen PSA, der Gagnebin nicht unterstützt.

Zudem gibt es fünf zum Teil ­altbekannte, aber chancenlose Sprengkandidaten: Der Bieler Bruno Moser und der Stadtberner Stefan Theiler treten wiederum zur Wahl an. Von den Piraten kandidieren Jorgo Ananiadis aus Ostermundigen und Alfred Blaser aus Lützelflüh, von der Pnos Yannic Nuoffer aus Belp.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch