16'000 Unterschriften gegen Kürzungen in der Sozialhilfe

Das Komitee «Wirksame Sozialhilfe» hat einen Volksvorschlag zur Revision des kantonalen Sozialhilfegesetze eingereicht.

Die für einen Volksvorschlag nötigen 10'000 Unterschriften haben die Mitglieder des Komitees übertroffen.

Die für einen Volksvorschlag nötigen 10'000 Unterschriften haben die Mitglieder des Komitees übertroffen. Bild: PD

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Kanton Bern dürfte das Stimmvolk über eine Alternative zu den umstrittenen Kürzungen im Sozialhilfegesetz entscheiden. Am Montag hat das Komitee «Wirksame Sozialhilfe» rund 16'000 Unterschriften für einen Volksvorschlag eingereicht.

Nötig sind 10'000 gültige Unterschriften. Dass deutlich mehr Unterschriften gesammelt wurden, sei ein «klares Zeichen der Unzufriedenheit in der Bevölkerung», teilte das Komitee mit. Hinter dem Volksvorschlag steht ein Bündnis aus SP, Grünen, Gewerkschaften, Verbänden und kirchlichen Kreisen.

Das Mittel des Volksvorschlags war anstelle eines Referendums ergriffen worden. Dies ermöglicht es, eigene Massnahmen vorzuschlagen. Demnach soll der Kanton ein bedarfsgerechtes Angebot bereitstellen, damit Sozialhilfebezüger gezielt weitergebildet und in den Arbeitsmarkt integriert werden können.

Weiter sollen über 55-jährige Arbeitslose nicht mehr von der Sozialhilfe unterstützt werden, sondern Ergänzungsleistungen gemäss AHV/IV erhalten. So würden die Betroffenen vor Altersarmut geschützt. Verlangt werden zudem Unterstützungsleistungen gemäss den landesweit anerkannten Ansätzen der Schweizerischen Konferenz für Sozialhilfe (Skos).

Die Kürzungen im bernischen Sozialhilfegesetz hatten landesweit für Aufsehen gesorgt. Der Grundbedarf für minderjährige Sozialhilfebezüger und Erwachsene ab 25 Jahren soll acht Prozent unter den Skos-Richtlinien liegen dürfen. Bei den 18- bis 25-Jährigen sind sogar 15 Prozent möglich. (mb/sda)

Erstellt: 13.08.2018, 15:11 Uhr

Artikel zum Thema

Sozialhilfegesetz: Linke taktieren bei Schlussabstimmung

Grosser Rat Am Donnerstag wurde im Berner Grossen Rat die umstrittene Revision des Sozialhilfegesetzes verabschiedet. Die Revision kommt aber nicht automatisch vors Volk. Mehr...

SP droht mit doppeltem Referendum

Die Berner Sozialdemokraten wollen sowohl gegen das kantonale Steuer-, als auch das Sozialhilfegesetz das Referendum ergreifen, sofern die Vorlagen im Grossen Rat nicht angepasst werden. Mehr...

Sozialhilfegesetz: «Diskussion ist noch nicht zu Ende»

Für die umstrittene Revision des Sozialhilfegesetzes gibt es definitiv keine Vernehmlassung mehr. Fünf Gemeinden, darunter die Stadt Bern, kritisieren das und hoffen auf den Grossen Rat. Mehr...

Kommentare

Die Welt in Bildern

Unter Pausbacken: Eine Verkäuferin bietet an ihrem Stand im spanischen Sevilla Puppen feil. (13. November 2018)
(Bild: Marcelo del Pozo ) Mehr...