Zum Hauptinhalt springen

Junge mit viel Eifer am Hip Hop Kurs

MattenIm Kirchgemeindehaus können Kinder und

«Tanzen ist meine Leidenschaft. Für mich ist es zentral, Gottes Liebe und Freude in meinen Tanz einfliessen zu lassen und weiterzugeben.» Das erklärt die Wellnesstrainerin in Ausbildung, Anäis Straub (23). Sieben Kinder im Alter von 12 bis 15 Jahren lernten am Montag im Kirchgemeindehaus Matten ihre ersten Hip Hop Schritte bei der tanzbegeisterten Kursleiterin. «Ich habe mich für diesen Kurs freiwillig bei der kirchlichen Jugendarbeit der Reformierten Kirchgemeinde Gsteig-Interlaken gemeldet. Die Kirche ist sehr froh, wenn jemand so etwas anbietet», berichtet Straub. Freude an der Bewegung Zu den rhythmischen Sprechgesängen der Hip Hop Musik in englischer Sprache hüpften die sechs Mädchen und der einzige Junge wie Gummibälle im Takt, lernten anspruchsvolle Schrittfolgen vor einem Spiegel und arbeiteten dabei intensiv mit dem ganzen Körper. Kursleiterin Anäis Straub führte die kleine Gruppe sicher bei jedem Schritt und verstand sie zu begeistern. Innert kurzer Zeit tanzten die Kinder zunehmend synchron, hatten dabei viel Spass und freuten sich über die raschen Erfolge. Die Bewegungen fühlten sich gut an und sahen lässig aus. «Das war super. Ich liebe Tanz und will gerne mehr davon lernen», sagte Fachmittelschülerin Sabine Affolter (16-jährig) aus Wilderswil. Auch die anderen Jugendlichen fingen in der Probestunde Feuer und wollen dran bleiben. Inspirierende Hip Hop Lieder Zu diesem Kurs hat die Leiterin christliche Hip Hop Songs wie etwa The Ambassador «Gimme Dat» , Trip Lee mit «Gotta Grow» oder DJ Maj «All my people» ausgesucht. Dass der Musikstil Hip Hop in den kriminellen Strassengangs der amerikanischen Grossstädte entstand, ist Anäis Straub bewusst. «Die urspünglichen Hip Hop Texte waren sehr hart und auf Streit ausgerichtet. Gott will aber, dass wir das Negative mit Gutem bekämpfen. So sind die ermutigenden christlichen Hip Hop Lieder entstanden», informiert Straub, Mitglied der Reformierten Landeskirche. Musik als Glaubensausdruck Zudem sei der christliche Hip Hop Trend gar keine Ausnahme. «Es gibt sogar christliche Hardrock- oder Heavy Metal Songs. Der Ausdruck des Glaubens an Gott ist von Ihm inspiriert und kennt keine Grenzen», sagt die Kursleiterin. Zwar lässt sie ihren Glauben in ihren Tanz einfliessen, Predigen im Kurs sei aber nicht ihr Ziel, erklärt Anäis Straub. Auch um Profit geht es ihr nicht: Von den 15 Franken Kursgebühr erhalten die Teilnehmer eine CD zum Üben und kleine Überraschungen wie etwa Glace oder Getränke. Weitere Kurse Der jetztige Kurs geht vom 15. August bis 19. September, der nächste vom 17. bis 31. Oktober. Für Anfang 2012 ist ein Hip Hop Kurs für Erwachsene geplant. Monika Hartig>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch