Zum Hauptinhalt springen

Ja zu tiefroten Zahlen

ZollikofenTrotz einem happigen Defizit haben die Stimmberechtigten das Budget mit grossem Mehr genehmigt.

Vor drei Jahren waren die Zollikofer weit weniger gnädig. 2007 verwarfen sie ein Budget mit einem ähnlich grossen Minus und genehmigten den Voranschlag erst im zweiten Anlauf. Allerdings war der Finanzplan damals mit einer Steuererhöhung verbunden. Nächstes Jahr bleiben die Steuern nun unverändert bei 1,4 Einheiten. Die Gemeinde will gesamthaft 42,7 Millionen Franken ausgeben – 1,4 Millionen mehr, als sie einnimmt. 85 Prozent der Stimmbürgerinnen und -bürger sagten Ja zu diesen Zahlen. Zollikofen hat in der Vergangenheit öfters Verluste budgetiert und dann weit bessere Abschlüsse hingekriegt. Kurt Jörg (SVP), Departementsvorsteher Finanzen, wehrt sich gegen den Vorwurf, die Gemeinde sehe absichtlich zu pessimistisch in die Zukunft. «Wir budgetieren seriös.» Zollikofen habe früher immer wieder von unvorhergesehenen Einnahmen profitiert. Zu befürchten ist, dass dieser unverhoffte Segen in den nächsten Jahren ausbleibt und Zollikofen damit finanziell düstere Aussichten hat. Jörg weist unter anderem darauf hin, dass die tieferen kantonalen Steuern auch die Einnahmen der Gemeinde vermindern. «Alles deutet darauf hin, dass wir fürs Budget 2012 höhere Steuern diskutieren müssen.» pstResultate: 2798 Ja, 480 Nein. Stimmbeteiligung 57%. >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch