Zum Hauptinhalt springen

Ja zu «Jungfraublick»

Die Gemeindeversammlung von Beatenberg hat den Baurechtsverträgen für die Überbauung Jungfraublick zugestimmt. Mehrzweckgebäude, Hallenbad und Kongresssaal werden der Bauherrschaft übergeben.

An der von 100 Personen sehr gut besuchten ausserordentlichen Gemeindeversammlung in Beatenberg – zwölf Prozent der Stimmberechtigten waren anwesend – haben am Freitag die Bürger dem Baurechtsvertrag zwischen der Gemeinde und den Investoren der Überbauung Jungfraublick mit 98 Ja zugestimmt. Nun kann das Mehrzweckgebäude mit Hallenbad, Kongresssaal und Turnhalle im Baurecht an die Bauherrschaft abgetreten werden. Zusammen mit einer Fachgruppe hat die Gemeinde die nötigen Verträge zusammengestellt und darin die öffentliche Nutzung für Hallenbad, Kongresssaal und Turnhalle geregelt und sichergestellt. Vier neue Gebäude Damit haben die Bürger grünes Licht für das Hotelprojekt mitten im Dorf gegeben. Geplant sind vier Gebäude, die sich um einen zentralen Dorfplatz gruppieren. In der untereinander verbundenen Anlage sind 37 grosszügige Suiten, eine Lounge mit Bar, ein Restaurant, eine Ladenfläche und eine Einstellhalle geplant (wir haben berichtet.) Der Gemeinderat hatte das Projekt zuvor an einer Orientierungsversammlung öffentlich vorgestellt. Bereits damals stiessen der Hotelneubau und die Gestaltung des neuen Dorfplatzes auf grosses Interesse. Auf Fragen und Bedenken aus der Bevölkerung konnte an diesem Anlass ausführlich eingegangen werden. An der ausserordentlichen Gemeindeversammlung gab es denn auch keine grösseren Diskussionen. «Mit der grossen Zustimmung der Bürger zeigt Beatenberg den Willen vorwärtszugehen und die einmalige Chance zu packen, die sich hier bietet», sagte Gemeindepräsidentin Verena Moser. Martin Casagrande, der als Vertreter der Investorengruppe der Versammlung beiwohnte, war ebenfalls äusserst zufrieden mit dem Resultat: «Es zeigt: Das Dorf steht hinter dem Projekt. Wir haben eine wichtige Hürde auf dem Weg zur Baubewilligung genommen. Das macht Mut, die Planung zügig umzusetzen.» Die Erteilung der Baubewilligung steht kurz bevor. Die Verträge mit der Gemeinde bilden dabei einen wichtigen Bestandteil. Die Bauherrschaft ist zuversichtlich, den ehrgeizigen Terminplan einhalten und mit den Bauarbeiten im kommenden Jahr beginnen zu können. Peter Wenger >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch