Zum Hauptinhalt springen

Ja zu weniger Lichtsmog

Langenthal erklärt der unnötigen Lichtverschmutzung den Kampf. Eine entsprechende Motion wurde angenommen.

Mit 25 Ja zu 10 Nein hat der Stadtrat die Motion «Stopp dem Lichtsmog» von Manuel Ischi (GLP) gutgeheissen. Ischi forderte darin, Massnahmen zu ergreifen gegen die unnötige Verschmutzung des Nachthimmels durch beispielsweise Werbepylonen und Fassadenbeleuchtungen (wir berichteten). Einstimmige Unterstützung erhielt der Vorstoss im Parlament von der SP/GL-Fraktion. Es lasse sich viel erreichen durch eine Vorbildfunktion der Gemeinde und eine Änderung der heutigen Bewilligungspraxis von Leuchtreklamen, hielt Grüne-Stadträtin Anna Aeberhard fest. Anders hingegen der Kanon bei der SVP: «Wir wollen keine vermummten Gestalten, die abends durch dunkle Strassen gehen», sagte Willi Lanz. Die Motion gehe zu weit, sie richte sich gegen das Gewerbe und auch gegen Freilichtveranstaltungen. Gehör fanden die Bedenken der SVP allerdings wenig. Der Gemeinderat wird nun Massnahmen einleiten, um den Lichtsmog einzudämmen. khl >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch