Zum Hauptinhalt springen

In 2 Jahren im Museum

Die Riesenkristalle wurden von den beiden Strahlern Franz von Arx aus Gurtnellen und seinem Berner Kollegen Paul von Känel aus Reichenbach in den letzten Jahren am Urner Planggenstock entdeckt. Dieser einmalige Fund soll ins Naturhistorische Museum kommen. «Es handelt sich um 2,2 Tonnen Gestein», sagte Museumsdirektor Marcel Güntert. Allein die Steine kosten 4,5 Millionen. Weitere 1,5 Millionen seien für bauliche Anpassungen im Museum nötig. Die Steine sollen nicht in eine Vitrine kommen, sondern in eine Gruft, wo auch Instrumente der Strahler ausgestellt werden. Güntert: «Die Strahler selbst müssen je 1 Million Franken Steuern abliefern – im Kanton Uri beziehungsweise im Kanton Bern.» Nach den Angaben des Museumsdirektors sollen die Quarzkristalle im Frühling 2011 im Museum zu sehen sein. jsp>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch