Zum Hauptinhalt springen

IG will Überprüfung durch Kanton

Die IG Spitalversorgung Simmental-Saanenland verlangt eine Nachhaltigkeitsprüfung in Sachen Spitalstandort.

An einer kürzlich stattgefundenen Sitzung hat der Vorstand der IG Spitalversorgung Simmental-Saanenland ein Orientierungsschreiben für die 250 IG-Mitglieder verabschiedet. Dies teilte die IG in einer Mitteilung an die Medien mit. Die IG legt dar und verlangt, dass nun «die Durchführung einer Nachhaltigkeitsprüfung über alle heute dargelegten Varianten gemäss den Studien von Schertenleib, Arbenz und Oggier sowie neu einen möglichen Standort Saanenmöser für ein Akutspital unabdingbar ist.» Kanton soll es überprüfen Wie die IG weiter schreibt, hat sie eine solche Nachhaltigkeitsprüfung, welche alle Aspekte wie Ökonomie, Ökologie und Soziales beleuchten und bewerten müsse, durch die Starke Wirtschaft Simmental, deren Untergruppe die IG Spitalversorgung ist, beim Amt für Umweltkoordination und Energie des Kantons Bern angemeldet. Die IG argumentiert: «Dieses Amt verfügt über reiche Erfahrung in solchen Prozessen und bietet Gewähr für eine unvoreingenommene Beurteilung als Entscheidungsgrundlage, welche im Anschluss dem Regierungsrat unterbreitet werden könnte». Übergangslösung finden Gemäss dem Verwaltungsrat der STS AG muss, im Hinblick auf einen eventuellen Neubau, für mehrere Jahre eine Übergangslösung Akutspital mit allzeit bereitem Notfalldienst sichergestellt werden. Deshalb hofft die IG Spitalversorgung Simmental-Saanenland auf Unterstützung durch den VR der STS AG, damit «betreffend Zukunft der Gesundheitsversorgung im Simmental-Saanenland sowohl für die Bevölkerung als auch für das Personal der betroffenen Betriebe Klarheit herrscht». Information am Dienstag Die Spital STS AG und die Bergregion Obersimmental-Saanenland laden die Medien für nächsten Dienstag zu einer Medienkonferenz mit dem Thema «Präsentation Ergebnisse Machbarkeitsstudie Spital Saanenmöser» ein. Dabei sollte bekannt werden, inwiefern und ob in Saanenmöser ein neues Spital gebaut werden kann. «Ich möchte zurzeit zur Forderung der IG nicht Stellung nehmen. Die STS AG wird dies kommenden Dienstag tun», sagte Beat Straubhaar, CEO der Spitalgruppe STS AG, gestern auf Anfrage. sf/pd >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch