Zum Hauptinhalt springen

Hüglis siegbringende Freistösse

FussballDer FC Langenthal hat Oerlikon/Polizei mit 3:0 besiegt. Die Oberaargauer skorten kurz vor und kurz

Das dritte 3:0 Langenthals ist nach dem Sieg gegen Oerlikon Tatsache. Marcel Hügli, der Freistossspezialist der Langenthaler, resümierte das Spiel wie folgt: «Der Führungstreffer kurz vor der Pause war für mich die Schlüsselszene der Partie. Dass es uns kurz nach dem Seitenwechsel gelungen ist, diese auszubauen, war psychologisch wichtig. Mit dem zweiten Treffer haben wir den Zürchern den Wind aus den Segeln genommen. Diesen Sieg haben wir uns redlich verdient.» Didier Knöpfli, der Trainer von Oerlikon/Polizei, sagte: «Wir hätten in Führung gehen müssen, doch Goalie Wolownik war heute nicht zu bezwingen. Wir wussten über die Gefährlichkeit der Langenthaler bei stehenden Bällen Bescheid. Trotzdem wurden wir gleich bei zweien mit Gegentoren bestraft. Doch trotz der Niederlage muss ich meinem Team eine gute Leistung attestieren.» Führung im richtigen Moment Goalie Mathieu Wolownik rückte schon früh in den Mittelpunkt des Geschehens. Bereits nach 10 Minuten parierte er einen Schuss Spasojevics mirakulös. Die Einheimischen bekundeten grosse Mühe, dem Gegner Paroli zu bieten. Nach einer Viertelstunde prüfte Karaboga Goalie Gallo. Noch immer besassen die Zürcher die grösseren Spielanteile und verzeichneten folgerichtig die besseren Torchancen. Mustafa und Babic scheiterten aber am starken Wolownik. In der 43. Minute flankte Hügli den Ball nach einem Freistoss gefühlvoll in den gegnerischen Strafraum, Gemperle traf per Kopf zum 1:0. Wie schon zu Beginn der Partie übernahmen die Gäste das Spieldiktat und schickten sich an, den Ausgleich zu bewerkstelligen. Nach 54 Minuten vergaben die Platzherren eine gute Möglichkeit, das Skore zu erhöhen. Nur drei Minuten später fiel das 2:0. Hügli hatte den Ball – wiederum per Freistoss – auf den Kopf von Felber geflankt, dieser verlängerte zu Cubi, welcher sich im Rücken der gegnerischen Verteidigung angeschlichen hatte, und schob ein. Dass die Sache für die Langenthaler noch längst nicht entschieden war, bewiesen die Zürcher unmittelbar danach. Hasani und Babic zwangen den herausragenden Langenthal-Goalie Wolownik zu weiteren Glanzparaden. Danach brachten die Oberaargauer das Spiel einigermassen souverän über die Runden. Oezdemir gelang in der Nachspielzeit nach einem Konter noch das 3:0. Langenthal hat am kommenden Mittwochabend die Chance, mit einem Sieg im Nachtragsspiel gegen Kosova die Tabellenspitze zu übernehmen. Roland Jungi >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch