Zum Hauptinhalt springen

Hornuss trifft auf Schindel und auf harte alte Gringe

MülchiIm August und September bekommt das kleine Mülchi bei Fraubrunnen Besuch von 3500 Sportlern. Die Hornussergesellschaft organisiert vier grosse Feste.

Die Serie startet am 20. und 21.August mit dem Interkantonalen Fest. Eine Woche später ist das «Nordostschweizerische» geplant. Dann folgt an zwei Wochenenden das Eidgenössische Nachwuchsfest. 3500 Hornusser kommen insgesamt nach Mülchi. Nouss trifft auf Schindel, und Tradition begegnet der Moderne. Letztere bedeutet unter anderem Unfallprävention. Da gibt es eine Geschichte zu erzählen, über die Aussenstehende, aber auch Hornusser schmunzeln. Seit Anfang der Neunzigerjahre müssen die Spieler Helme tragen. So will es das Reglement – allerdings nur für die Jüngeren ab Jahrgang 1984. Wer mehr als 27 Jahre alt ist, hat offenbar einen so harten Gring, dass ihm der Nouss, das Ding aus Kunststoff, 78 Gramm schwer, nichts anhaben kann. Bauboom schafft Probleme 64 Mannschaften beteiligen sich am Interkantonalen, 48 Gesellschaften sind beim Verbandsfest dabei, 76 Teams messen sich an den Nachwuchsanlässen. 16 Spielfelder muss die Hornussergesellschaft Mülchi bereitstellen, jedes 30015 Meter gross. Auch hier gibt es eine Hintergrundgeschichte zu erzählen. Statt zum Schmunzeln, regt sie allerdings eher an, die Stirn zu runzeln. In Zeiten der Überbauungswut wird es für die Organisatoren immer schwieriger, genügend Landflächen zu finden. Die Mülchiger haben es gut. Im ländlichen Limpachtal gelang es ihnen, die Spielfelder kompakt und nahe beieinander zu platzieren. Der Präsident trägt Helm Der moderne Bauer plant lange im Voraus, was er wann wo sät. Hornusser brauchen Grasflächen oder abgeerntete Felder. «All unsere Landwirte waren kooperativ», sagt Bruno Sollberger, Präsident der Hornussergesellschaft Mülchi. «Aber wir mussten bereits vor Jahren anmelden, welche Flächen wir wünschten.» Seit 2006 sind Sollberger und sein Team am Planen. Für das Fest mit 3500 Sportlern und etwa gleich vielen Besuchern musste die kleine Gesellschaft mit 18 Aktiven 250 Freiwillige. «Wir haben Vereine und Leute aus nah und fern angefragt und sind dankbar für deren Hilfe», so Sollberger. Präsident Sollberger ist 57 Jahre alt und müsste eigentlich keinen Helm tragen. «Nichts da», sagt er. «Ich will gar nicht wissen, was härter ist, mein Kopf oder der Nouss.»Peter Steigerwww.hgmülchi.ch >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch