Zum Hauptinhalt springen

Hommage an Schüpbach

Erstmals werden das Gesamtwerk und biografische Dokumente der Berner Künstlerin Marly Schüpbach (1912–1978) in der Villa Schüpbach ausgestellt. Die Villa wurde 1871 vom Grossvater der Künstlerin erbaut. «Marly ist nicht mit lauten Tönen durchs Leben gegangen», erzählte Niklaus Schüpbach, der Neffe der Künstlerin, an der Vernissage. In ihren Bildern versuchte die Künstlerin, Lichträume zu schaffen und poetische Stimmungen mit klaren, bewussten Kompositionen zu verbinden. «In ihren Werken erkenne ich dennoch ihre fröhliche und humorvolle Art wieder», sagte Niklaus Schüpbach. Die Ausstellung läuft noch bis am 28.November. Die Öffnungszeiten sind jeweils von Mi bis So, 14–17 Uhr, Mo/Di geschlossen. Der Eintritt ist frei, eine Kollekte für karitative Zwecke steht bereit.prb •www.kunstsammlung-steffisburg.ch>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch